Staatsanwaltschaft Hamburg

STA-HH: 010615-1.StAHH Mitteilung Nr. 25/2001

      Hamburg (ots) - Zeit des Termins # Gericht # Saal #
Beschuldigte # Vorwurf # Az.d.StA

      Montag, den 18.06.2001, 11.00 Uhr # AG Abt. 142 # 160 # Dr.
M. (37) # Gewerbsmäßiger Betrug # 5500 Js 132/99

      Dr. M. ist angeklagt, als Verantwortlicher von zwei
Finanzfirmen auf Mallorca jeweils nach erfolgter Kontaktaufnahme
aufgrund von Zeitungsannoncen, in welchen er Kredite anbot,
Interessenten wahrheitswidrig vorgespiegelt zu haben, Ihnen
Privatdarlehn verschaffen zu können, mit den Geschädigten einen
als «Privatschriftliche Vereinbarung» bezeichneten
Darlehnsvermittlungsvertrag abgeschlossen und auf der Grundlage
dieses Vertrages nach einer von ihm den Kunden erteilten
«verbindlichen und unwiderruflichen Darlehnszusage» vor
Auszahlung des jeweiligen Darlehns von den Geschädigten jeweils
500,- DM als «Auslagenpauschale» und 50 % des auf 6 bzw. 8 % der
Darlehnssumme festgesetzten «erfolgsabhängigen Beraterhonorares»
sowie teilweise zusätzlich Geldbeträge für vermeintliche
Bürgschaften zur Darlehnssicherung oder für eine vermeintliche
Kreditsicherung kassiert zu haben, obwohl er weder willens noch
in der Lage war, tatsächlich Darlehn zu vermitteln und mithin in
allen Fällen keine Kredite ausgekehrt wurden. Die von den
Geschädigten gezahlten Geldbeträge verwendete Dr. M., wie von
Anfang an beabsichtigt, für eigene Zwecke.

      Montag, den 18.06.2001, 09.00 Uhr, m. Forts. # LG Gr.
Strafk. 12 # 209 # W. (41), R. (30) # Raub, versuchte
Erpressung, Körperverletzung # 3404 Js 2/01

      Den Angeklagten wird vorgeworfen, von dem Geschädigten L.
250,- DM als «Schutzgeld» für jeden Besuch auf der Reeperbahn
sowie weitere 500,- DM als monatliche Zahlung gefordert zu
haben. Da L. der Forderung nicht nachkam, sollen die Angeklagten
mit Fäusten und einem Stock auf ihn eingeschlagen und ihm seinen
Paß sowie 200,- DM entwendet haben.

      Dienstag, den 19.06.2001, 09.30 Uhr, m. Forts. # LG Gr.
Strafk. 16 # 901 Kapstadtring 1 # H. (57 # Betrug pp. # 161 Js
212/93

      H. ist u. a. angeklagt, aufgrund eines von vornherein
gefaßten Planes als Geschäftsführer bzw. Vorstand verschiedener
Firmen insgesamt etwa 18.000 Anleger zum Beitritt als stille
Gesellschafter der I.M.F.O. KG oder ihrer Komplementär-GmbH
sowie als Mitglieder der I.M.F.O. eG mit Zusagen geworben zu
haben, die nicht eingehalten werden konnten, weil die von den
Anlegern eingezahlten Gelder nicht der Zusage entsprechend durch
ausreichend renditeträchtige Depotwerte oder
Unternehmensbeteiligungen angelegt wurden bzw. die bei der KG
und der eG eingezahlten Gelder aufgrund von
Geschäftsbesorgungsverträgen in Höhe von 6 % der jeweiligen
Zeichnungssumme als Abschlußgebühr und in Höhe von weiteren 5 %
der jeweiligen Zeichnungssumme als Verwaltungspauschale an die
GmbH weitergeleitet wurden, so daß sie für die zugesagte Anlage
nicht zur Verfügung standen, wodurch die Verpflichtungen
gegenüber den Anlegern nur bei Hereinnahme immer neuer Anlagen
nach dem sogenannten «Schneeballprinzip» hätten erfüllt werden
können.
      Des weiteren soll der Beschuldigte die Geschäftstätigkeit
der Unternehmen gegenüber den Anlegern und den Behörden dadurch
verschleiert haben, daß eine unabhängige
Mittelverwendungskontrolle nicht stattfand, Bilanzen der
Unternehmen gar nicht oder erheblich verspätet erstellt, nicht
werthaltige Positionen in die Bilanzen eingestellt und
Beteiligungen an verbundenen oder nahestehenden Unternehmen
bilanziert wurden, ohne daß deren Werthaltigkeit überprüfbar
war, während er gleichzeitig aus dem Bereich der I.M.F.O. GmbH
Gelder für sich privat vereinnahmte. Die Anleger erlitten so
einen Gesamtschaden in Höhe von 44.740.793,75 DM.

      Dienstag, den 19.06.2001, 10.15 Uhr # AG Abt. 137 # 201 b #
D. (46) # Betrug # 3101 Js 661/99 (3100 Js)

      D. wird beschuldigt, als Verantwortlicher eines
Kurierunternehmens mit Interessenten eine
«Kooperationsvereinbarung» abgeschlossen zu haben, wonach diese
Transportaufgaben gegen Bezahlung übernehmen sollten, wobei er
von vornherein beabsichtigte, die von den Vertragspartnern
daraufhin durchgeführten Transportaufträge nicht zu bezahlen.

      Mittwoch, den 20.06.2001, 09.30 Uhr # AG Abt. 148 # 279 #
W. (43) # Vollrausch # 3603 Js 4114/97

      W. wird zur Last gelegt, in der Nacht vom 22. auf den
23.10.1998 soviel Alkohol getrunken zu haben, daß er sich in den
Zustand der akuten Intoxikation versetzte, woraufhin er gegen
6.30 Uhr bei einer Blutalkoholkonzentration von 3,2 o/oo mittels
eines spitzen Gegenstandes den Lack an 19 Pkws zerkratzte, die
im Bereich Uhlenhorster Weg, Petkumstraße, Averhoffstraße und
Hofweg abgestellt waren.

    Mittwoch, den 20.06.2001, 10.00 Uhr # AG Abt. 138 # 201 a # D. (57) # Erschleichen von Leistungen # 2015 Js 37/01

      Frau D. ist angeklagt, in der Zeit vom 22.03. bis
24.10.2000 in 31 Fällen die S-Bahn benutzt zu haben, ohne das
Entgelt zu entrichten.

      Mittwoch, den 20.06.2001, 09.00 Uhr # AG Abt. 203 # 100
Joh.-Brahms-Platz 1 # C. (21) # Körperverletzung, Beleidigung #
2014 Js 96/01

      Frau C. wird beschuldigt, als Führerin eines Kfz aus
Verärgerung darüber, daß die Zeugin L. einen freien Parkplatz
zuerst nutzte, die Zeugin mit unflätigen Worten beschimpft, an
den Haaren gepackt und zu Boden gerissen zu haben. L. erlitt
nicht unerhebliche Verletzungen.

      Donnerstag, den 21.06.2001, 09.00 Uhr # AG HH-Bergedorf
Abt. 411 # 112 Ernst-Mantius-Str. 8 # P. (58), K. (56) #
Fahrlässige Körperverletzung # 2302 Js 1154/00

      Die Beschuldigten sollen am 09.11.2000 vor dem sogenannten
«Spielhaus» an der Martha-Damkowski-Kehre ihre Hunde - P. einen
Schäferhund-Rottweiler-Mischling und K. einen Boxermischling -
frei laufen gelassen haben, woraufhin die Hunde den 6jährigen H.
anfielen und in Beine, Bauch und Brustbereich bissen. Beide
Beschuldigte sollen nicht eingegriffen haben. Die Zeugin T.
konnte die Hunde schließlich von dem Jungen wegreißen.

    Freitag, den 22.06.2001, 09.30 Uhr # LG Gr. Strafk. 22 # 345 # G. (27) # Versuchter Totschlag # 3103 Js 97/00

      G. ist angeklagt, am 14.05.2000 unter Einfluß alkoholischer
Getränke (BAK zur Tatzeit 1,2 o/oo) gegen 3.40 Uhr in der
Billstedter Hauptstraße vor einer Diskothek den Geschädigten K.
gegen ein Fahrzeug gedrückt, ihm ein Klappmesser an die Kehle
gehalten und ihm mit den Worten «Ich bring dich um» das Messer
von unten nach oben in den Bauch gestoßen zu haben, wodurch K.
eine 7 bis 8 cm lange Stichverletzung auf der rechten Seite der
Bauchdecke in Höhe der Leber erlitt.


      Alle Zeitangaben erfolgen ohne Gewähr. Eine Verlegung der
Termine nach Herausgabe der Pressemitteilung ist im Einzelfall
nicht auszuschließen.

ots-Originaltext: Pressestelle Staatsanwaltschaft Hamburg

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Staatsanwaltschaft Hamburg

Telefon: 040-42843-2108

Original-Content von: Staatsanwaltschaft Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Staatsanwaltschaft Hamburg

Das könnte Sie auch interessieren: