Staatsanwaltschaft Hamburg

STA-HH: 010531-1.StAHH Mitteilung Nr. 23/2001

    Hamburg (ots) -

      Zeit des Termins # Gericht # Saal # Beschuldigte # Vorwurf
# Az.d.StA

      Dienstag, den 05.06.2001, 09.00 Uhr, m. Forts. # LG Gr.
Strafk. 21 # 237 # K. (37) # Versuchter Mord pp. # 6500 Js
131/00

      K. ist angeklagt, am 18.08.2000 zusammen mit dem gesondert
verfolgten H. gegen 23.50 Uhr als Fahrer eines Pkw mit
Schrittgeschwindigkeit an dem Lokal „Funny Club,
Lokstedter Steindamm 86, vorbeigefahren zu sein, wobei der auf
dem Beifahrersitz befindliche H. - entsprechend dem gemeinsamen
Tatplan - mit Tötungsvorsatz aus einer halbautomatischen
Selbstladewaffe mindestens drei Schüsse auf den in einer
Entfernung von ca. 8 - 10 Metern vor dem Lokal mit dem Rücken
zur Straße stehenden Zeugen D. abfeuerte, der in ein Gespräch
mit den Zeugen O. und B. vertieft war. Unmittelbar nach Abgabe
der Schüsse beschleunigte der Beschuldigte das Fahrzeug und fuhr
davon.
      Der Zeuge D. erlitt einen Oberschenkeldurchschuß und der
Zeuge O. erlitt eine Schußverletzung im Unterarm mit
gleichzeitigem Knochenbruch.

      Dienstag, den 05.06.2001, 10.00 Uhr # AG Abt. 205 # 126
Joh.-Brahms-Pl. 1 # H. (42) # Trunkenheit im Verkehr pp. # 2150
Js 672/00

      Frau H. wird beschuldigt, ohne im Besitz der erforderlichen
Fahrerlaubnis zu sein, unter Alkoholeinfluß (BAK zur
Entnahmezeit 3,38 o/oo) am 18.12.2000 mit ihrem Kfz. in der
Meisenstraße einen Totalschaden an einem anderen Pkw verursacht
zu haben.

      Mittwoch, den 06.06.2001, m. Forts. # LG Gr. Strafk. 8 #
801 Kapstadtring 1 # Fr. (51), He. (43), L. (41), Ha. (38), G.
(35), J. (34), Fe. (34) # Gewerbsmäßiger Betrug # 5500 Js 93/98

      Den Angeklagten wird vorgeworfen, in der Zeit vom
19.11.1996 bis zum 27.03.2000 - Fr. als eingetragener bzw.
faktischer Geschäftsführer, J., H., Fe. und G. als Kundenberater
und L. als Loader einer Dienstleistungs-Service GmbH - aufgrund
eines gemeinsamen Tatplanes entweder selbst oder durch
eingewiesene Broschürenleute und Telefonverkäufer insgesamt 49
Kapitalanlegern in Europa wahrheitswidrig die Vermittlung
lukrativer Börsengeschäfte im Waren- und Devisen-Terminhandel
versprochen zu haben, die so eingeworbenen Kundengelder jedoch,
wie von vornherein geplant, nicht ordnungsgemäß angelegt und
abgerechnet, sondern die Börsengeschäfte mit selbstgefertigten
Brokerauszügen nur vorgetäuscht, die Gelder für sich vereinnahmt
und so die Anleger um insgesamt 4.115.053,06 DM geschädigt zu
haben.

      Mittwoch, den 06.06.2001, 09.30 Uhr, m. Forts. # LG Gr.
Strafk. 22 # 345 # B. (35) # Versuchter Totschlag # 3002 Js
489/00

      B. wird zur Last gelegt, im Zustand der Schuldunfähigkeit
am 12./13.12.2000 gegen Mitternacht in der gemeinsamen ehelichen
Wohnung Tegelweg mit einem Messer mit einer Klingenlänge von ca.
22 cm zweimal auf ihren Ehemann eingestochen und diesen im
Schulterbereich verletzt zu haben. Die Stichwunden führten zu
einem lebensgefährlichen Pneumothorax.

      Mittwoch, den 06.06.2001, 09.45 Uhr, m. Forts. # LG Gr.
Strafk. 11 # 388 # A. (22) # Schwere räuberische Erpressung,
Betrug # 3001 Js 589/00

      A. wird u. a. beschuldigt, am 25.11.2000 gegen 20.30 Uhr in
einer Grünanlage den G. mit einem aufgeklappten Butterflymesser
bedroht und so die Herausgabe von Brieftasche, Portemonnaie und
Autoschlüssel erzwungen zu haben. Anschließend fuhr er mit G.
und dessen Pkw Golf zu zwei Geldautomaten, wo der Geschädigte
weiteres Geld für ihn abheben sollte, was mangels Kontodeckung
jedoch nicht gelang. Danach soll A. mit dem Pkw (Wert ca.
25.000,- DM) in Behaltensabsicht davongefahren sein und in der
Folgezeit das gestohlene Fahrzeug in 3 Fällen betankt haben ohne
die Rechnungen zu bezahlen.

      Donnerstag, den 07.06.2001, 11.15 Uhr # AG Abt. 205 # 208
Joh.-Brahms-Pl. 1 # K. (37) # Beleidigung, Nötigung # 2116 Js
830/00

      K. wird vorgeworfen, auf dem Parkplatz eines Kaufhauses die
Zeugin B. mit den Worten „blöde Kuh« und „dummes
Schwein» beschimpft und aufgefordert zu haben, ihren Pkw sofort
aus der von ihr genutzten Parklücke zu entfernen, da er
ansonsten ihr Auto zusammenschlagen würde, woraufhin die Zeugin
mit ihrem Pkw wegfuhr.

      Donnerstag, den 07.06.2001, 11.30 Uhr # AG HH-Blankenese
Abt. 510 # 18 Dormienstraße 7 # P. (60) # Bedrohung # 2301 Js
966/00

      P. soll aus Verärgerung darüber, daß ihre Nachbarin K.
Katzen im Freien laufen ließ, die nach Ansicht der P. Vögel
töteten, vor der Wohnung der K. am 09.06.2000 gegen 22.30 Uhr
laut gerufen haben: „Ich bin ein Werwolf und bringe Dich
um!. Darüber hinaus soll sie am 03.07.2000 unter Alkoholeinfluß
den Freund der K., den Zeugen H., mit erhobenem Beil und der
Ankündigung, daß sie ihn umbringen werde, bedroht haben.

      Freitag, den 08.06.2001, 09.30 Uhr, m. Forts. # LG Gr.
Strafk. 22 # 378 # K. (27) # Sexueller Mißbrauch von Kindern,
versuchter Mord # 4102 Js 1565/00

      K. ist angeklagt, am 24.11.2000 gegen 13.45 Uhr im Bereich
der Autobahnbrücke Moorfleeter Deich ein von der Schule
kommendes 10jähriges Mädchen gewaltsam auf die Rückbank seines
Fahrzeuges gezerrt zu haben, mit ihm in die entlegene Gegend um
den Neuengammer Marschbahndamm nahe der Unterelbe gefahren zu
sein und dort das durch die Umstände verängstigte und
eingeschüchterte Kind sexuell mißbraucht zu haben. Anschließend
soll er der Geschädigten mit einem Kabelbinder die Hände auf dem
Rücken gefesselt, sie in einen etwa knietief mit Wasser
gefüllten, morastigen und mit Schilf bestandenen Graben, der ca.
2,50 m unter dem Straßenniveau des Neuengammer Marschbahndammes
liegt, gestoßen und dort ihrem Schicksal überlassen haben und
mit seinem Fahrzeug davongefahren sein, wobei er billigend in
Kauf nahm, daß das Kind in dem Graben ertrinkt. K. wollte
dadurch verhindern, daß die Geschädigte das Nummernschild seines
Wagens abliest und er über sein Fahrzeug der von ihm begangenen
Tat überführt wird. Der Geschädigten gelang es jedoch, ihre
Hände von dem Kabelbinder zu befreien und aus dem Graben zu
klettern.


      Alle Zeitangaben erfolgen ohne Gewähr. Eine Verlegung der
Termine nach Herausgabe der Pressemitteilung ist im Einzelfall
nicht auszuschließen.

ots-Originaltext: Pressestelle Staatsanwaltschaft Hamburg

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Staatsanwaltschaft Hamburg

Telefon: 040-42843-2108

Original-Content von: Staatsanwaltschaft Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Staatsanwaltschaft Hamburg

Das könnte Sie auch interessieren: