Staatsanwaltschaft Hamburg

STA-HH: Technische Wiederholung: 010412-1.StAHH Mitteilung Nr. 16/2001

      Hamburg (ots) - Zeit des Termins # Gericht # Saal #
Beschuldigte # Vorwurf # Az.d.StA

      Dienstag, den 17.04.2001, 10.00 Uhr # AG Abt. 140 # 297 #
I. (34) # Betrug # 3105 Js 483/00

      I. wird beschuldigt, in Hamburg und Umgebung unter einem
Aliasnamen insgesamt 14 Wohnungen angemietet, für diese jeweils
unter Verwendung von anderen Falschnamen bei der Deutschen
Telekom AG ISDN-Anschlüsse beantragt und nach Freischaltung
anschließend - in fünf Fällen manuell und in neun Fällen durch
Installation von sogenannten Relaisstationen - mittels
Zeitschaltuhren Langzeitverbindungen ins Ausland hergestellt zu
haben, die dann von unbekannten Personen zu Gesprächen mit einem
Gesamtgebührenaufkommen von 201.718,68 DM genutzt wurden.

      Dienstag, den 17.04.2001, 13.00 Uhr # AG Abt. 141aII # 176
# Ko. (31), Ke. (27), R.(24) # Gefährliche Körperverletzung #
2203 Js 697/00

      Den drei Kaufhausdetektiven wird vorgeworfen, am 05.07.2000
einen Ladendieb bis in die Spitaler Straße verfolgt und diesem
ohne rechtfertigenden Grund ins Gesicht, in den Magen und in die
Rippen geschlagen zu haben.

      Mittwoch, den 18.04.2001, 14.30 Uhr # AG Abt. 149 # 192 #
F.W. (32), M.W. (29) # Betrug # 3404 Js 43/00

      Den Angeklagten wird zur Last gelegt, am 03.03.1998 im
Rahmen eines Privatkreditgesprächs erklärt zu haben, in einem
ungekündigten Arbeitsverhältnis zu stehen, obwohl sie wußten,
daß F.W. von seinem Arbeitgeber zum 31.03.1998 gekündigt worden
war und sie deshalb die Raten von 987,00 DM nebst Zinsen für den
beantragten Kredit in Höhe von 78.957,71 DM nicht würden
begleichen können. Am 11.05.1998 unterschrieben die
Beschuldigten den ihnen angebotenen Kreditvertrag trotz der
inzwischen eingetretenen Arbeitslosigkeit des F.W. und ließen
sich das Geld auszahlen, um es für sich zu verwenden.

      Mittwoch, den 18.04.2001, 14.00 Uhr # AG Abt. 142 # 160 #
M.M. (31), S.M. (28) # Verstoß gegen das Waffengesetz pp # 3300
Js 188/00, 6600 Js 32/01

      M.M. ist angeklagt, am 12.05.2000 in einem Lokal in der
Talstraße eine Pistole der Marke Ceska 9 mm Browning bei sich
geführt und diese, nachdem er das Lokal kontrollierende
Polizeibeamte bemerkt hatte, seiner Ehefrau S.M. übergeben zu
haben, die die durchgeladene und entspannte Waffe dann in ihren
Hosenbund gesteckt haben soll, um sie vor den Polizeibeamten zu
verbergen. M.M. wird weiter vorgeworfen, am 04.03.2001 in stark
alkolisiertem Zustand (2,8-2,9 Promille) im Stadtteil St.Pauli
in der Herbertstraße eine Waffe gleicher Bauart,geladen mit 13
Schuß, im vorderen Hosenbund getragen zu haben. Als er dort
gegen 16.30 Uhr, begleitet von einer weiblichen Person, darauf
angesprochen wurde, daß weibliche Begleitung in der
Herbertstraße nicht erwünscht sei, soll er aus Verärgerung mit
der Faust eine Tür- und eine Fensterscheibe des Hauses Nr. 27
eingeschlagen haben.Bei seiner anschließenden Festnahme durch
zwei Polizeibeamte und der damit verbundenen «Rangelei» fiel ihm
die Schußwaffe aus dem Hosenbund.

      Donnerstag, den 19.04.2001, 13.15 Uhr # AG Abt.140 # 142 #
H. (60) # Betrug # 5601 Js 444/99

      H. wird vorgeworfen, als Empfängerin von Arbeitslosengeld
dem Arbeitsamt Einkünfte aus ihrer Tätigkeit als Erzieherin
verschwiegen und so insgesamt 9.310,36 DM zu Unrecht erhalten zu
haben.

      Donnerstag, den 19.04.2001, 09.00 Uhr # AG HH-Wandsbek Abt.
727 a # 305 Schädlerstraße 28 # S. (41) # Gefährliche
Körperverletzung, Bedrohung pp # 3304 Js 6/01

      S. wird u. a. beschuldigt, die Schwester seiner ehemaligen
Lebensgefährtin B., die Zeugin K.-D., telefonisch unflätig
beschimpft und mit den Worten: «Ich bring euch und deine Kinder
um» bedroht zu haben. Kurz darauf soll er K.-D. mit
Faustschlägen zu Boden geschlagen und mit seinen schweren
Stiefeln auf sie eingetreten sowie anschließend die Geschädigte
B. auf die gleiche Weise mißhandelt haben.

      Freitag, den 20.04.2001, 09.00 Uhr # AG HH-Wandsbek Abt.
725 a # 405 Schädlerstraße 28 # B. (32) # Verletzung der
Unterhaltspflicht # 3002 Js 215/00

      B. ist angeklagt, seit dem 01.01.1999 für seine vier Kinder
(5 - 13 Jahre), die bei der Mutter leben und vom Sozialamt
unterstützt werden, keinen Unterhalt gezahlt zu haben, obwohl er
aufgrund eines festen Arbeitsverhältnisses mit einem
entsprechenden Verdienst dazu in der Lage gewesen wäre.

      Freitag, den 20.04.2001, 10.00 Uhr # AG Abt. 144 # 297 # R.
(35) # Untreue # 3500 Js 673/99 (3303 Js)

      R. wird vorgeworfen, die Verkaufspreise der ihm zum Verkauf
übergebenen Schmuckwaren im Gesamtverkaufswert von 96.323,45 DM
trotz entgegenstehender vertraglicher Regelung eigenmächtig
reduziert und den Schmuck in einem Kaufhaus erheblich unter
Preis veräußert zu haben, so daß die Lieferfirma einen Schaden
in Höhe von 47.003,95 DM erlitt.



      Alle Zeitangaben erfolgen ohne Gewähr. Eine Verlegung der
Termine nach Herausgabe der Pressemitteilung ist im Einzelfall
nicht auszuschließen.

ots-Originaltext: Pressestelle Staatsanwaltschaft Hamburg

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Staatsanwaltschaft Hamburg

Telefon: 040-42843-2108

Original-Content von: Staatsanwaltschaft Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Staatsanwaltschaft Hamburg

Das könnte Sie auch interessieren: