Staatsanwaltschaft Hamburg

STA-HH: 010112-1.StAHH Mitteilung Nr. 03/2001

    Hamburg (ots) -

      Zeit des Termins # Gericht # Saal # Beschuldigte # Vorwurf
# Az.d.StA

      Montag, den 15.01.2001, 10.00 Uhr # AG HH-Bergedorf Abt.
412 # 112 Ernst-Mantius-Straße 8 # Sch. (45) # Beleidigung,
Sachbeschädigung # 1104 Js 288/99 (2310 Js)

      Sch. ist angeklagt, nach einem belanglosen Vorfall im
Straßenverkehr dem Zeugen M. einen „Vogel gezeigt und
anschließend mit dem Fuß gegen die Beifahrertür des Kfz. des M.
getreten zu haben, wodurch eine 4 cm tiefe Knickbeule in der Tür
entstand und die Fensterscheibe zersplitterte (Sachschaden ca.
2.800,- DM).

      Montag, den 15.01.2001, 09.20 Uhr # AG HH-Harburg Abt. 618
# 257 Buxtehuder Straße 9 # v. A. (30) # Beleidigung, Bedrohung
# 2001 Js 510/00

      Dem Angeklagten wird zur Last gelegt, das Fahrschulfahrzeug
des Fahrlehrers D. überholt und so „geschnitten« zu haben,
daß dieser eine Vollbremsung machen mußte, um eine Kollision zu
vermeiden, und wenig später - auf das Fehlverhalten angesprochen
- den Zeugen mit den Worten „Hau ab, Du Kasper» beschimpft
und außerdem mit den Worten „Man sieht sich im Leben
zweimal, Du wirst nicht alt werden bedroht zu haben.

      Dienstag, den 16.01.2001, 09.00 Uhr, m. Forts. # LG Gr.
Strafk. 8 # 801 Kapstadtring 1 # G. (53), F. (51), Sch. (37), M.
(33) # Betrug # 161 Js 200/94 (5500 Js)

      Den Angeklagten wird vorgeworfen, aufgrund eines
gemeinsamen Tatplanes zahlreichen Geschädigten die
gewinnbringende Anlage von Geldern im Warentermin-, Devisen- und
Optionshandel versprochen, in Wahrheit jedoch von Anfang an
beabsichtigt zu haben, die eingezahlten Kundengelder für sich zu
vereinnahmen. Es entstand ein Gesamtschaden von 14.530.280,74
DM.

      Dienstag, den 16.01.2001, 09.30 Uhr # AG Abt. 136 # 201 a #
D. (34) # Beleidigung # 7300 Js 230/00

      D. soll gegenüber dem Zeugen Y., gegen den er zuvor im
Rahmen seiner Tätigkeit als Angestellter der Polizei im
Außendienst wegen verbotswidrigen Parkens ein Bußgeld verhängt
hatte, auf dessen Nachfrage, ob D. den „Strafzettel« nicht
zurücknehmen könnte, geantwortet haben: „Scheiß Ausländer,
verschwinde!»

      Mittwoch, den 17.01.2001, 09.15 Uhr, m. Forts. # LG Gr.
Strafk 24 # 398 # R. (55), W. (50) # Verstoß gegen das BtMG #
6102 Js 1/00

      Die Angeklagten werden beschuldigt, im Februar/März 2000
bei einem nicht ermittelten Lieferanten in Amsterdam ca. 100.000
Ecstasy-Tabletten gekauft und in zwei Teillieferungen über die
Grenze nach Deutschland gebracht zu haben, um diese in Hamburg
gewinnbringend zu veräußern. Nach Scheinkäufen durch die Polizei
konnten R. und W. am 14.03.2000 festgenommen werden.

      Mittwoch, den 17.01.2001, 09.30 Uhr, m. Forts. # LG Gr.
Strafk. 22 # 345 # D. (29) # Versuchter Mord pp. # 6600 Js 20/00

      D. ist angeklagt, am 29.04.2000 um ca. 03.05 Uhr im
hinteren sogenannten „offenen VIP-Bereich« der in einem
Hochbunker befindlichen Diskothek „Jes», Feldstraße 66, in
einer Sitzecke heimlich und unter Ausnutzung der Arg- und
Wehrlosigkeit der sich dort aufhaltenden Gäste unter einem
Kissen eine Splitterhandgranate deponiert und den
Sicherungsstift gezogen zu haben. Durch die ausgelöste Explosion
erlitten mehrere Gäste zum Teil schwerste Verletzungen.

      Donnerstag, den 18.01.2001, 09.00 Uhr, m. Forts. # LG Gr.
Strafk. 30 # 138 # E. (24), Sch. (32) # Verstoß gegen das BtMG #
6200 Js 507/00

      Die Angeklagten sollen aus Lima in drei Fällen insgesamt
über 14 Kilogramm Kokain mit hohem Wirkstoffgehalt auf dem
Luftweg nach Deutschland eingeführt und zum Teil an einen
unbekannt gebliebenen Auftraggeber in Amsterdam gegen
entsprechende Provision übergeben haben.

      Donnerstag, den 18.01.2001, 10.00 Uhr, m. Forts. # AG Abt.
141 a I # 292 # Th. C. (27), B. C. (24) # Versuchte
Vergewaltigung # 4150 Js 264/98

      Den Angeklagten wird vorgeworfen, die Geschädigte in ihrer
Wohnung überfallen und unter Einsatz eines Messers zum Beischlaf
zu zwingen versucht zu haben. Die Tat konnte durch Erscheinen
und Hilfe Dritter verhindert werden.

      Alle Zeitangaben erfolgen ohne Gewähr. Eine Verlegung der
Termine nach Herausgabe der Pressemitteilung ist im Einzelfall
nicht auszuschließen.

ots-Originaltext: Pressestelle Staatsanwaltschaft Hamburg

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Staatsanwaltschaft Hamburg

Telefon: 040-42843-2108

Original-Content von: Staatsanwaltschaft Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Staatsanwaltschaft Hamburg

Das könnte Sie auch interessieren: