Staatsanwaltschaft Hamburg

STA-HH: 000615-1.StAHH Mitteilung Nr. 25/2000

    Hamburg (ots) -

Hamburg -

      Zeit des Termins # Gericht # Saal # Beschuldigte # Vorwurf
# Az.d.StA


      Montag, 19.06.2000, 09.00 Uhr m. Forts. # LG Gr. Strafk. 6
# 398 # K. (33), Sch. (33), M. A. (33), T. (33), R. (29), I. A.
(28) # Zuhälterei, Einschleusen von Ausländern pp. # 6500 Js
78/99

      Den Angeklagten wird zur Last gelegt, in den Jahren 1994
bis 1999 in wechselnder Beteiligung gewerbsmäßig diverse
Bordellbetriebe in Hamburg, Braunschweig und Lüneburg sowie den
Hamburger Straßenstrich im Bereich Süderstraße kontrolliert und
zahlreiche Prostituierte, u.a. Ausländerinnen, die sich illegal
in der Bundesrepublik Deutschland aufhielten, unter finanzieller
Ausbeutung zur Ausübung der Prostitution bestimmt zu haben.

      Montag, 19.06.2000, 09.00 Uhr # AG Abt. 142 # 160 # M. (58)
# Vorteilsannahme # 5701 Js 52/99

      Der Angeklagte wird beschuldigt, als zuständiger Bauprüfer
für die beschleunigte Bearbeitung einer Baugenehmigung DM
2000,-- gefordert und angenommen zu haben.

      Dienstag, 20.06.2000, 09.30 Uhr # AG Abt. 132m #
Joh.-Brahms-Pl. 1, 465 # F. (25) # Verstoß gegen die
Abgabenordnung, Verschleierung unrechtmäßig erlangter
Vermögenswerte # 5000 Js 50/99

      F. ist angeklagt, ca. 370.500 Zigaretten, die über die
deutsch/polnische Grenze eingeschmuggelt worden waren, angekauft
und gewinnbringend weiterveräußert zu haben, wobei ein
Steuerschaden in Höhe von über DM 95.500,-- entstand.

      Dienstag, 20.06.2000, 09.00 Uhr # AG Hamburg-Wandsbek, Abt.
725b # Schädlerstr. 28, 405 # D. (43) # Versuchte Nötigung pp. #
2015 Js 48/00

      D. wird u.a. beschuldigt, einem Sachbearbeiter des
Arbeitsamtes Hamburg-Wandsbek mit der Drohung, anderenfalls
dessen Schädel zu spalten, zur Überweisung eines Geldbetrages
innerhalb einer Frist von einer Woche zu nötigen versucht zu
haben.

      Dienstag, 20.06.2000, 13.00 Uhr # AG Abt. 146 # 160 # S.
(33), P. (29) # Schwerer Landfriedensbruch, Gefährliche
Körperverletzung pp. # 3504 Js 634/99 (3400 Js)

      Dem Angeklagten S. wird zur Last gelegt, am Abend des
11.09.1999 auf der Reeperbahn im Anschluss an das
Fußball-Bundesligaspiel HSV - Hertha BSC (5:1) sich als Mitglied
einer Gruppe von Hooligans mit einem Teleskopschlagstock
bewaffnet an einer gewalttätigen Auseinandersetzung mit
Ausländern beteiligt zu haben. Der Angeklagte P. soll im
weiteren Verlauf dieser Auseinandersetzung versucht haben, den
von der Polizei festgenommenen S. gewaltsam zu befreien.

      Mittwoch, 21.06.2000, 08.45 Uhr # AG Abt. 149 # 192 # Z.
(57) # Betrug # 5603 Js 59/00

      Z. wird beschuldigt, in den Jahren 1995 bis 1999 durch
Verschweigen seiner Beschäftigung bei einer
Gebäudereinigungsfirma unberechtigt Sozialhilfe in Höhe von über
DM 14.000,-- bezogen zu haben.

      Mittwoch, 21.06.2000, 13.00 Uhr # AG Abt. 203 #
Joh.-Brahms-Pl. 1, 102 # D. (32) # Gefährlicher Eingriff in den
Straßenverkehr pp. # 1101 Js 1012/99 (2015 Js)

      D. ist angeklagt, am 17.07.1999 auf der Bundesautobahn A 23
zweimal nach Überholvorgängen so nahe vor den PKW des Zeugen M.
eingeschert zu sein, dass der Zeuge zur Vermeidung einer
Karambolage jeweils scharf bremsen musste. Außerdem soll der
Angeklagte den Zeugen M. sowie dessen Beifahrerin an roten
Ampeln von Fahrzeug zu Fahrzeug bespuckt und dem Zeugen gedroht
haben, ihn zu töten.

      Donnerstag, 22.06.2000, 08.30 Uhr m. Forts. # LG Gr.
Strafk. 19 # 139 # E. (37) # Verstoß gegen das
Betäubungsmittelgesetz # 6003 Js 994/99

      E. wird vorgeworfen, von August 1999 bis Januar 2000 in
neun Fällen in seiner Wohnung in Hamburg-Harburg Kokain in
Mengen von 280g bis 1155g zum Verkauf vorrätig gehalten sowie
ca. 600g Kokaingemenge aus den Niederlanden in die
Bundesrepublik Deutschland eingeführt zu haben.

      Donnerstag, 22.06.2000, 09.00 Uhr # AG Abt. 200 #
Joh.-Brahms-Pl. 1, 100 # B. (33) # Gefährdung des
Straßenverkehrs, Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort, Widerstand
gegen Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung, Beleidigung # 1100
Js 1157/99 (2050 Js)

      B. wird beschuldigt, am 19.12.1999 gegen 03.30 Uhr in
Hamburg-Schnelsen infolge Alkoholeinflusses einen Verkehrsunfall
verursacht und dabei eine Lichtzeichenanlage beschädigt,
anschließend zu Fuß geflüchtet, sich seiner polizeilichen
Festnahme gewaltsam widersetzt, die ihn festnehmenden Beamten
durch Schläge und Tritte verletzt sowie diese als
„Arschlöcher« und „Motherfucker» beleidigt zu haben.

      Freitag, 23.06.2000, 10.00 Uhr # AG Hamburg-Wandsbek, Abt.
727b # Schädlerstr. 28, 305 # U. (38) # Amtsanmaßung pp. # 1105
Js 710/99 (2450 Js)

      Der Angeklagte soll in der Nacht zum 12.04.1999 auf der
Bundesautobahn A 1 mit einem auf dem Dach seines PKW Opel Vectra
befestigten Blaulichtes gegenüber dem ihm vorausfahrenden Zeugen
Sch. u.a. den falschen Eindruck erweckt haben, er sei eine
Amtsperson in Ausübung von Sonderrechten im Straßenverkehr.

      Freitag, 23.06.2000, 11.15 Uhr # AG Abt. 144 # 297 # R.
(23) # Gefährliche Körperverletzung pp. # 1702 Js 259/99

      R. ist angeklagt, in acht Fällen jeweils vor demselben
Lokal auf der Reeperbahn verschiedene Personen
zusammengeschlagen zu haben, wobei er in zwei Fällen auf die zu
Boden gegangenen Geschädigten eintrat. Ein Geschädigter erlitt
eine Sprunggelenkfraktur, einen Bänderriss sowie eine
Orbitabodenfraktur mit Sensibilitätsstörungen im
Gesichtsbereich.

      Freitag, 23.06.2000, 13.00 Uhr # AG Abt. 135 # 192 # B.
(36) # Diebstahl pp. # 1601 Js 141/99 (2008 Js)

      Der Angeklagten wird zur Last gelegt, im September 1999
einer Patientin des UKE aus der im Kleiderschrank verwahrten
Handtasche ein Portmonee nebst Inhalt entwendet zu haben.


      Alle Zeitangaben erfolgen ohne Gewähr. Eine Verlegung der
Termine nach Herausgabe der Pressemitteilung ist im Einzelfall
nicht auszuschließen.

ots Originaltext: Staatsanwaltschaft Hamburg Pressestelle

Rückfragen bitte an:
Pressestelle der Staatsanwaltschaften
Tel.: 040/42843-2108

ots-Originaltext: Pressestelle Staatsanwaltschaft Hamburg

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Staatsanwaltschaft Hamburg

Telefon: 040-42843-2108

Original-Content von: Staatsanwaltschaft Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Staatsanwaltschaft Hamburg

Das könnte Sie auch interessieren: