Staatsanwaltschaft Hamburg

STA-HH: 000512-2.StAHH Mitteilung Nr. 20/2000

    Hamburg (ots) -  

      Zeit des Termins # Gericht # Saal # Beschuldigte # Vorwurf
# Az.d.StA

      Montag, den 15.05.2000, 09.30 Uhr, m. Forts. # LG Gr.
Strafk. 32 # 209 # W. (52), R. (56) # Brandstiftung,
Versicherungsmißbrauch # 600 Js 3/95

      Den Angeklagten wird vorgeworfen, am 26.12.1994 einen
Einbruchsdiebstahl in das von beiden gemeinsam betriebene Lokal
vorgetäuscht, dieses anschließend mittels Vergaserkraftstoff in
Brand gesetzt sowie später gegenüber der Versicherung und der
Feuerkasse einen Inventar- und Brandschaden von ca. 312.000,- DM
geltend gemacht zu haben.

      Montag, den 15.05.2000, 09.40 Uhr # AG Abt. 141 b # 176 #
B. (30) # Betrug # 5600 Js 232/98

      B. ist angeklagt, als Empfänger von Sozialhilfe unter
Verletzung seiner Offenbarungspflicht dem Bezirksamt nicht
mitgeteilt zu haben, daß er über erhebliche finanzielle Mittel
verfügte - die ihm u. a. den An- und Verkauf eines Mercedes 300
SL Cabriolet ermöglichten - und dadurch für einen Zeitraum von
10 Monaten insgesamt 12.296,52 DM zu Unrecht erhalten zu haben.

      Dienstag, den 16.05.2000, 09.00 Uhr # AG Abt. 141 a II #
176 # K. (31) # Gefährliche Körperverletzung # 1605 Js 1766/99
(2201 Js)

      K. wird beschuldigt, unter Alkoholeinfluß (BAK ca. 2,1
o/oo) in einem Lokal der Zeugin I. ein 0,2 l-Trinkglas so stark
in ihr Gesicht gestoßen zu haben, daß das Glas zerbrach und der
Zeugin u. a. erhebliche Schnittwunden zugefügt wurden.

      Dienstag, den 16.05.2000, 13.00 Uhr, m. Forts. # LG Gr.
Strafk. 21 # 237 # Sch. (41) # Versuchter Totschlag # 3502 Js
768/99 (3305 Js)

      Sch. wird zur Last gelegt, im Zustand der Schuldunfähigkeit
am 08.12.1999 den Zeugen F. in dessen Wohnung im Lüdersring
angegriffen und mit einem sogenannten Fleischermesser mit einer
Klingenlänge von 20 cm insgesamt 9 Messerstiche - u. a. in den
Hals- und Brustbereich - versetzt zu haben. F. befand sich
aufgrund des starken Blutverlustes in Lebensgefahr.

      Mittwoch, den 17.05.2000, 13.30 Uhr # AG HH-Harburg Abt.
618 # 257 Buxtehuder Str. 9 # J. (23) # Diebstahl, Raub # 3204
Js 607/99 (3200 Js)

      J. ist angeklagt, in 22 Fällen - davon in 7 Fällen unter
Anwendung von Gewalt - überwiegend älteren Menschen auf offener
Straße oder in Altenwohnanlagen die Taschen mit Bargeld und
sonstigen Wertgegenständen entwendet zu haben.

      Mittwoch, den 17.05.2000, 10.15 Uhr # AG Abt. 148 # 279 #
T. (24) # Sachbeschädigung # 3602 Js 853/99 (2406 Js)

      T. soll auf der U-Bahn-Haltestelle Farmsen drei U-Bahnwagen
nach Graffitiart besprüht und dadurch einen Schaden von 4.145,85
DM verursacht haben.

      Donnerstag, den 18.05.2000, 10.50 Uhr # AG Abt. 132 g # 208
Joh.-Brahms-Pl. 1 # H. (43) # Verstoß gegen das
Arzneimittelgesetz # 6100 Js 976/99 (6004 Js)

      H. wird beschuldigt, in der Kurt-Schumacher-Allee P. 15
rezeptpflichtige Mundipharma Tabletten an den Zeugen verkauft
und übergeben sowie weitere 60 Tabletten zum gewinnbringenden
Weiterverkauf bei sich getragen zu haben.

      Donnerstag, 18.05.2000, 09.30 Uhr # AG Abt. 132 g # 208
Joh.-Brahms-Pl. 1 # C. D. (27), F. D. (21) # Computerbetrug #
5600 Js 555/99

      Den Angeklagten wird vorgeworfen, mit der EC-Karte des
Zeugen M., den sie aufgrund seines körperlichen Zustandes zum
Teil betreut hatten, unter unberechtigter Verwendung der ihnen
bekannten Geheimzahl in 16 Fällen jeweils 1.000,- DM bei
verschiedenen Geldinstituten abgehoben und für sich behalten zu
haben.

      Freitag, den 19.05.2000, 09.00 Uhr # AG-HH-Altona Abt. 324
# 101 Max-Brauer-Allee 91 # B. (27) # Untreue # 3003 Js 177/99
(3002 Js)

      B. ist angeklagt, in seiner Eigenschaft als Buchhalter in
15 Fällen ihm zur Bankeinzahlung übergebene Gelder - insgesamt
125.900,- DM - absprachewidrig nicht eingezahlt, sondern für
sich behalten zu haben.


      Alle Zeitangaben erfolgen ohne Gewähr. Eine Verlegung der
Termine nach Herausgabe der Pressemitteilung ist im Einzelfall
nicht auszuschließen.

ots-Originaltext: Pressestelle Staatsanwaltschaft Hamburg

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Staatsanwaltschaft Hamburg

Telefon: 040-42843-2108

Original-Content von: Staatsanwaltschaft Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Staatsanwaltschaft Hamburg

Das könnte Sie auch interessieren: