Landeskriminalamt Baden-Württemberg

LKA-BW: Gemeinsame Pressemitteilung von Staatsanwaltschaft Heidelberg und Landeskriminalamt Baden-Württemberg (LKA):

Stuttgart (ots) - Drei mutmaßliche Mitglieder einer Autodiebesbande in Ludwigshafen und Litauen festgenommen; nach drei flüchtigen Tatverdächtigen wird noch gefahndet

Der Staatsanwaltschaft Heidelberg und einer Ermittlungsgruppe des LKA gelang es sechs Männer im Alter von 25 bis 40 Jahren wegen des dringenden Verdachts des schweren Bandendiebstahls von hochwertigen Geländelimousinen zu ermitteln. Zwei der sechs mutmaßlichen Bandenmitglieder, Litauer im Alter von 38 und 40 Jahren, wurden aufgrund europäischer Haftbefehle am 21. Juni 2016 im Beisein von LKA-Ermittlern in Kaunas durch litauische Polizeibeamte festgenommen. Zeitgleich wurde in Ludwigshafen ein 25-jähriger Litauer durch Ermittler des LKA festgenommen. Nach drei weiteren flüchtigen Tatverdächtigen wird noch gefahndet. Im Rahmen der Wohnungsdurchsuchungen wurden Notebooks und mehrere Handys sichergestellt, die nun ausgewertet werden. Der in Ludwigshafen festgenommene 25-jährige Litauer wurde der zuständigen Ermittlungsrichterin vorgeführt, die den Haftbefehl in Vollzug setzte.

Die Staatsanwaltschaft Heidelberg beantragt nun die Auslieferung der zwei in Kaunas festgenommenen Litauer nach Deutschland.

Nachdem im Frühjahr 2014 in Mannheim, Karlsruhe und Stuttgart ein starker Anstieg von Diebstählen hochwertiger Kraftfahrzeuge zu verzeichnen war, beauftragte die Staatsanwaltschaft Heidelberg das LKA Ende 2014 mit den Ermittlungen. Im Verlauf der Ermittlungen erhärtete sich der Verdacht gegen eine Gruppe litauischer Staatsangehöriger, die sich in ganz Deutschland auf Diebstähle von sog. SUV-Fahrzeugen spezialisiert hatte, um die Fahrzeuge anschließend nach Litauen zu verschieben. Im Juli 2014 wurde in Heidelberg ein geparkter Geländewagen der Marke Range Rover vor einem Autohaus gestohlen. Dieses Fahrzeug wurde nur kurze Zeit später auf der Autobahn A3 bei Passau auf dem Weg nach Österreich von der bayerischen Polizei festgestellt. Mittlerweile waren an dem Fahrzeug ebenfalls gestohlene andere Kennzeichen angebracht. Nach einer Verfolgungsfahrt konnte der gestohlene Range Rover gestoppt und dessen 26-jähriger litauischer Fahrer vorläufig festgenommen werden. Er behauptete, den Pkw von zwei unbekannten Männern in der Nacht zuvor übernommen zu haben, um ihn nach Litauen zu fahren. Eine Beteiligung am Diebstahl des Fahrzeugs bestritt er. Somit konnten erste Spuren nach Litauen aufgenommen werden. Durch die gute Zusammenarbeit mit den litauischen Behörden unter Beteiligung von BKA und Europol war es möglich, die Täterstrukturen aufzuhellen und die Verbindungen zwischen den Tätern in Deutschland und den Auftraggebern in Litauen festzustellen.

Der Gruppierung wird vorgeworfen, mindestens 12 hochwertige SUV der Marken Range Rover und Honda im Gesamtwert von mehreren hundert tausend Euro gestohlen zu haben. In weiteren sieben Fällen blieb der Diebstahl im Versuchsstadium stecken. Darüber hinaus werden die Bandenmitglieder verdächtigt, in mindestens neun Fällen Navigationsgeräte und Airbags aus Fahrzeugen ausgebaut und gestohlen zu haben. Die SUV sollen entweder durch spezielle Kuriere oder mit Fahrzeugtransportern nach Litauen verbracht worden sein.

Zusatz für die Redaktionen: In folgenden Bundesländern/Städten wurden insgesamt 12 Fahrzeuge gestohlen:

Baden-Württemberg (Heidelberg, Stuttgart): 2 Range Rover Bayern (München): 1 Honda Niedersachsen (Hannover): 3 Range Rover / 2 Honda Hamburg: 2 Range Rover / 1 Honda Schleswig-Holstein (Henstedt-Ulzburg): 1 Range Rover

Presseauskünfte:
Staatsanwaltschaft Heidelberg
Herr Braig
Tel. 06221/592015

LKA BW
Frau Buckmiller
Tel.0711/5401-2012
Original-Content von: Landeskriminalamt Baden-Württemberg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Landeskriminalamt Baden-Württemberg

Das könnte Sie auch interessieren: