Polizeipräsidium Ulm

POL-UL: (UL) Ulm - Mit schlechter Nachricht gescheitert
Mit einer schlechten Nachricht und der dringenden Bitte um Geld sind am Dienstag zwei Unbekannte an aufgeklärten Ulmern gescheitert.

Ulm (ots) - Wiederholt hatte die Polizei in den vergangenen Wochen und Monaten davor gewarnt, Geld zu übergeben, nachdem sich angebliche Verwandte mit schlechten Nachrichten gemeldet hatten. Deshalb scheiterten die Unbekannten mit derselben Masche am Dienstag. Sie riefen bei einer 80-Jährigen am Eselsberg und einem Gleichaltrigen in der Stadtmitte an. Beide reagierten richtig, hinterfragten die Bitten und erkannten den Betrug. Nachdem sie die Anrufer abgewimmelt hatten, meldeten die Ulmer die Taten sofort bei der Polizei. Die Kriminalpolizei ermittelt jetzt wegen des schweren Betrugs.

Die Polizei rät, bei Anrufen von angeblichen Verwandten mit der Forderung nach Geld den Sachverhalt kritisch zu hinterfragen. Dann die Anrufer zurückrufen, aber nicht auf der Nummer, die diese angeben, sondern auf der bisher bekannten Telefonnummer. Lässt sich der Sachverhalt so nicht klären, sofort die Polizei verständigen. Fremden, die als angebliche "Vertrauenspersonen" der Verwandten kommen, niemals Geld aushändigen. Sofort Anzeige erstatten, auch wenn Sie schon Opfer eines Betrugs geworden sind.

Wolfgang Jürgens, Tel. 0731/188-1111, E-Mail: ulm.pp.stab.oe@polizei.bwl.de

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Ulm
Telefon: 0731 188-0
E-Mail: ulm.pp@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Ulm, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Ulm

Das könnte Sie auch interessieren: