Polizeipräsidium Tuttlingen

POL-TUT: Pressemitteilung für den Schwarzwald-Baar-Kreis vom 03.02.2016

Schwarzwald-Baar-Kreis (ots) - (VS-Villingen) Kellerräume in einem Mehrfamilienhaus in der Habsburger Straße aufgebrochen - (VS-Schwenningen) Unfall Ecke Kronenstraße und Harzerstraße fordert 10000 Euro Schaden, Polizei bittet um Hinweise zum Unfallhergang - (St. Georgen im Schwarzwald) Vorfahrtsunfall, 8000 Euro Schaden - (Hüfingen) Fahrer eines Lkw-Sattelzuges kommt nach Schwächeanfall von der Straße ab - (Donaueschingen) Unbekannte setzen Fahrzeug in der Hagelrainstraße in Brand, Polizei sucht dringend Zeugen - (Donaueschingen) Tumultartige Auseinandersetzung in der Flüchtlingsunterkunft Donaueschingen - (VS-Marbach, Donaueschingen) Warnung vor angeblichem Gewinnversprechen

(VS-Villingen) Kellerräume in einem Mehrfamilienhaus in der Habsburger Straße aufgebrochen

Auch in Villingen, in einem Mehrfamilienhaus in der Habsburger Straße, sind im Zeitraum von vergangenem Samstag bis Dienstagabend mehrere Kellerräume aufgebrochen worden, ohne dass hierbei etwas entwendet worden ist. Ob diese Aufbrüche im Zusammenhang mit gleichgelagerten Fällen in der Nacht von Sonntag auf Montag in einem Mehrfamilienhaus in der Schramberger Straße in Schwenningen stehen (wir berichteten bereits) muss noch ermittelt werden. Hinweise zu der Tat in der Habsburger Straße werden an das Polizeirevier Villingen (Tel.: 07721 601-0) erbeten.

(VS-Schwenningen) Unfall Ecke Kronenstraße und Harzerstraße fordert 10000 Euro Schaden, Polizei bittet um Hinweise zum Unfallhergang

Etwa 10000 Euro Sachschaden hat ein Unfall gefordert, der am Dienstagabend, kurz nach 22 Uhr an der Ecke Kronenstraße und Harzerstraße passiert ist. Dort waren ein 21-jähriger Lenker eines BMW und eine 19-jährige Fahrerin eines Mercedes zunächst hintereinander auf der Kronenstraße in Richtung Einmündung Harzerstraße beziehungsweise in Richtung der geradeaus weiterführenden Oberdorfstraße unterwegs. Im Einmündungsbereich kam es dann zum seitlichen Streifvorgang der beiden Autos. Die junge Mercedesfahrerin und der junge Lenker des BMW machten bei der Unfallaufnahme gegensätzliche Angaben. Die 19-Jährige gab an, dass sich der BMW-Fahrer zunächst auf der Linksabbiegespur Richtung Harzerstraße eingeordnet habe. Plötzlich sei er dann aber doch geradeaus gefahren, just in dem Moment, als sie selbst rechts neben dem Mercedes auf der Geradeausspur Richtung Oberdorfer Straße fuhr. Dem widersprach der BMW-Fahrer und gab an, dass er von der Mercedes-Fahrerin rechts überholt worden sei, als er geradeaus zur Oberndorfer Straße fahren wollte. Zur genauen Klärung des Unfallhergangs bittet die Polizei Schwenningen (Tel.: 07720 8500-0) um Zeugenhinweise.

(St. Georgen im Schwarzwald) Vorfahrtsunfall, 8000 Euro Schaden

Zu einem Unfall mit einem dabei entstandenen Gesamtschaden in Höhe von etwa 8000 Euro an zwei beteiligten Autos ist es am Dienstagabend, kurz nach 18 Uhr, an der Einmündung der Industriestraße auf die Brigachstraße gekommen. Dort wollte ein 45-jähriger Fahrer eines VW Eos von der Industriestraße auf die Brigachstraße abbiegen. Hierbei achtete er nicht auf einen VW Polo, dessen 21-jährige Fahrzeuglenkerin auf der bevorrechtigten Brigachstraße unterwegs war. Zwischen beiden Autos kam es zu einem Zusammenstoß. Personen wurden dabei nicht verletzt.

(Hüfingen) Fahrer eines Lkw-Sattelzuges kommt nach Schwächeanfall von der Straße ab

Nach einem erlittenen Schwächeanfall ist ein 57-jähriger Fahrer eines Lkw-Sattelzuges am frühen Mittwochmorgen, gegen 02.30 Uhr, bei Hüfingen in Fahrtrichtung Freiburg von der Bundesstraße 31 abgekommen und mit seinem Lastwagen zum Teil im Straßengraben stecken geblieben. Der hintere Teil des Sattel-Lkw ragte noch auf die Bundesstraße und sorgte so für eine Verkehrsbehinderung. Der Fahrer des Lastwagens wurde wegen des Verdachts eines erlittenen Herzinfarkts mit einem Rettungswagen in das Schwarzwald-Baar Klinikum gebracht. Ein Bergungsunternehmen war erforderlich, um den festsitzenden Sattelzug aus dem Graben zu ziehen.

(Donaueschingen) Unbekannte setzen Fahrzeug in der Hagelrainstraße in Brand, Polizei sucht dringend Zeugen

Unbekannte Täter haben am Dienstagabend, kurz nach 22 Uhr, einen in der Hagelrainstraße bei Gebäude Nummer 21 abgestellten Pkw der Marke Kia in Brand gesteckt. Anwohner entdeckten den Brand und konnten noch vor dem Eintreffen der verständigten Feuerwehr erste Löschmaßnahmen mit Feuerlöschern einleiten. Die dann eintreffende Donaueschinger Wehr brachte den Fahrzeugbrand noch vollständig unter Kontrolle. An dem Fahrzeug entstand erheblicher Sachschaden. Beamte des Kriminalkommissariats Villingen ermitteln nun wegen begangener Brandstiftung und suchen dringend Zeugen. Personen, die entsprechende Wahrnehmungen am Dienstagabend in der Hagelrainstraße gemacht haben, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Villingen (Tel.: 07721 601-0) oder mit dem Polizeirevier Donaueschingen (Tel.: 0771 83783-0) in Verbindung zu setzen.

(Donaueschingen) Tumultartige Auseinandersetzung in der Flüchtlingsunterkunft Donaueschingen

Zu einer tumultartigen, verbalen Auseinandersetzung zwischen etwa 50 bis 60 Bewohnern ist es am Dienstagabend, kurz nach 22 Uhr, in der "Bedarfsorientierten Erstaufnahmeeinrichtung" (BEA) für Flüchtling in der Friedhofsstraße Donaueschingen gekommen. Anlass dürfte ein Kontakt zwischen einem 22-jährigen und aus Syrien stammenden jungen Mann und einem 15-jährigen Irakerin gewesen sein. Dies war nicht im Sinne des älteren Bruders des Mädchens, der dann den 22-Jährigen "zur Rede" stellte. Im weiteren Verlauf kam es zu verbalen Streitigkeiten zwischen den beiden jungen Männern, an der sich immer mehr Bewohner aus den beiden unterschiedlichen Herkunftsländern beteiligten. Nur durch das beherzte Eingreifen der Securitykräfte und durch mehrere eingesetzte Streifenwagenbesatzungen konnte die zu eskalieren drohende Lage schließlich beruhigt werden. Fünf Bewohner mussten vorsorglich in polizeilichen Gewahrsam genommen werden. Personen kamen nicht zu Schaden. Auch kam es bei der Auseinandersetzung zu keinen strafbaren Handlungen.

(VS-Marbach, Donaueschingen) Warnung vor angeblichem Gewinnversprechen

Verschiedene Bewohner aus Donaueschingen und VS-Marbach erhielten am Mittwochnachmittag Telefonanrufe, bei denen von unbekannten Personen ein angeblicher Geldgewinn zugesagt wurde. Um diesen zu erhalten, müsse man nur noch vorab eine kleine Gebühr für die Auszahlung des hohen Gewinns per Geldtransferdienst "Western Union" überweisen.

Die Polizei warnt erneut eindringlich vor solchen Gewinnversprechen. Tatsächlich haben es die Täter auf die geforderte Gebühr abgesehen, die nach dem Tätigen einer Überweisung per Geldtransferdienst für die geschädigten Personen verloren ist. Zu einer Gewinnauszahlung kommt es nicht.

Von solchen Anrufen betroffene Personen können sich mit dem für sie zuständigen Polizeirevier oder auch direkt unter der Notrufnummer 110 mit der Polizei in Verbindung setzen. Bei Erhalt solcher Anrufe sollte man sich möglichst die eventuell auf einem Display angezeigte Telefonnummer notieren.

Rückfragen bitte an:

Dieter Popp
Polizeipräsidium Tuttlingen
Pressestelle
Telefon: 07461 941-115
E-Mail: tuttlingen.pp.stab.oe@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Tuttlingen

Das könnte Sie auch interessieren: