Polizeipräsidium Tuttlingen

POL-TUT: Polizeipräsidium Tuttlingen warnt vor gefälschten Rechnungen von Telekommunikationsanbietern per E-Mail

E-Mail gefälschte Telekom-Rechnung

Landkreise Tuttlingen, Rottweil, Freudenstadt sowie Schwarzwald-Baar-Kreis und Zollernalbkreis (ots) - Per E-Mail eingehende gefälschte Rechnungen von Telekommunikationsanbietern - beispielsweise Deutsche Telekom, Vodafone, 1&1 und andere - aber auch von Banken und Kreditinstituten beunruhigen derzeit viele Nutzer von E-Mail-Postfächern. Sie sind ein bewährtes und verbreitetes Mittel von "Internet-Kriminellen" Späh- oder Schadsoftware beziehungsweise sonstige schädliche Inhalte auf Rechner der Anwender zu installieren. Hinter den in solchen gefälschten Rechnungen vorgehaltenen "Links" oder PDF-Anhängen verbirgt sich ein getarnter Schadcode oder auch ein als PDF getarnter "zip-Anhang" mit einem schädlichen und für den PC gefährlichen "Trojaner" oder einer "Maleware". Wer einem solchen von "Internet-Kriminellen" injizierten Link oder einer entsprechendem PDF-Anhang folgt, riskiert, seinen PC mit Späh-Software zu infizieren, die beispielsweise sensible Daten beim Online-Banking ausspionieren könnte.

Die Ermittler der Kriminalinspektion Cyberkriminalität geben in diesem Zusammenhang deshalb nachfolgende Tipps:

Grundsätzlich gilt: Augen auf beim E-Mail-Verkehr !!!!

   -	Sind Sie besonders kritisch mit ungewöhnlichen Anweisungen und 
nicht mit Ihrem eigenen Onlineverhalten übereinstimmenden Vorgängen! 
   -	E-Mails, deren Absender Sie nicht kennen, sollten Sie nicht 
öffnen. Folgen Sie bei solchen Mails auch keinen Links und öffnen Sie
nie deren Anhänge. 
   -	Geben Sie nie Ihre persönlichen Daten außerhalb des gewohnten 
Rahmens an. Geben Sie Ihre Daten stets selbst und nur an 
vertrauenswürdigen Rechnern ein. 
   -	Prüfen Sie die Adresse ihrer Bank beim Online-Banking genau. 
Haben Sie ein Auge darauf, ob es sich um eine sichere Verbindung 
handelt und diese verschlüsselt ist. 
   -	Prüfen Sie bei sonstigen E-Mail Absendern, wie beispielswiese 
auch den Telekommunikationsanbietern auch genau, ob ihre Daten, wie 
Anbieter, Kundennummer und dergleichen korrekt sind und den bisher 
übersandten korrekten E-Mails Ihres Telekommunikationsanbieters 
entsprechen. 
   -	Aktualisieren Sie Ihr Betriebssystem regelmäßig. 
   -	Schützen Sie sich und Ihren Rechner durch eine Firewall und 
einen Virenscanner sowie einen schlagkräftigen SPAM-Filter. 
   -	Sollten Sie dennoch einmal eine gefälschte E-Mail 
beziehungsweise deren Anhang geöffnet haben oder dem angebotenen Link
gefolgt sein und sich so Schadsoftware auf Ihrem Rechner installiert 
haben, lassen Sie ihren Rechner entsprechend überprüfen, bevor Sie 
weiter damit arbeiten. 
   -	Zahlreiche Tipps geben das Bundesamt für Sicherheit in der 
Informationstechnik unter www.bsi.de, und die beim Polizeipräsidium 
Tuttlingen angesiedelte Polizeiliche Kriminalprävention. Weitere 
Hinweise sind auch über das Internet unter www.polizei-beratung.de 
oder über www.polizei-bw.de unter dem Kopf-Button "Prävention" 
abrufbar. 

Beispielhaft sind zwei solcher gefälschten E-Mails der Telekommunikationsunternehmen Deutsche Telekom und Vodafone dieser Warnmeldung als Bildmaterial beigefügt.

Rückfragen bitte an:

Dieter Popp
Polizeipräsidium Tuttlingen
Pressestelle
Telefon: 07461 941-115
E-Mail: tuttlingen.pp.stab.oe@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Tuttlingen, übermittelt durch news aktuell
Medieninhalte
2 Dateien

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Tuttlingen

Das könnte Sie auch interessieren: