Polizeipräsidium Tuttlingen

POL-TUT: Pressemitteilung Landkreis Rottweil vom 01.02.2014

Landkreis Rottweil (ots) - Epfendorf: Streife stellt 20-Jährigen Angreifer unmittelbar nach der Tat - Epfendorf: Zwei Leichtverletzte nach Brand in einem Mehrfamilienhaus mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in Klinikum eingeliefert - Zimmern ob Rottweil: Polizei sucht Unfallflüchtigen - Rottweil: Polizei ermittelt gegen 67-jährigen Autofahrer wegen Straßenverkehrsgefährdung

Epfendorf: Streife stellt 20-Jährigen Angreifer unmittelbar nach der Tat - Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung

Wegen des Tatbestands der gefährlichen Körperverletzung mussten Beamte des Polizeireviers Oberndorf in der Nacht auf Samstag Ermittlungen gegen einen 20-jährigen Mann einleiten. Hintergrund war eine Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen bei einer Fasnachtsveranstaltung: Eine kleinere Personengruppe saß kurz nach Mitternacht bei den "Besenwirtschaften" auf einer Mauer in der Ortsmitte, als der 20-Jährige mit einem Begleiter dazukam und unvermittelt damit begann, das Gegenüber zu provozieren. Obwohl die Personen der kleineren Gruppe versuchten, deeskalierend auf das aggressive Gegenüber einzuwirken, kam es im Weiteren zu Handgreiflichkeiten. In deren Verlauf nahm der 20-Jährige eine mitgeführte Glasflasche und schlug diese seinem 44 Jahre alten Gegenüber mehrfach in das Gesicht. Anschließend flüchtete der Aggressor mit seinem untätigen Begleiter zu Fuß - Zeugen verständigten per Handy die Polizei. Noch während des Notrufs waren Beamte des Reviers auf ihrer Streife am Ort des Geschehens, so dass ihnen die beiden Flüchtenden quasi in die Arme liefen. Das 44-jährige Opfer zog sich durch die Schläge erhebliche Verletzungen im Gesicht zu und musste im Krankenhaus Oberndorf ärztlich versorgt werden. Der alkoholisierte Angreifer wurde von den Beamten vorläufig festgenommen und hat nun mit einer Strafanzeige zu rechnen.

Epfendorf: Zwei Leichtverletzte nach Brand in einem Mehrfamilienhaus mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in Klinikum eingeliefert - Brandursache technischer Defekt

Wegen des Verdachts einer Rauchgasvergiftung mussten zwei Hausbewohner am Freitagabend nach dem Brand in einem Mehrfamilienhaus in der Bösinger Straße in das Krankenhaus eingeliefert werden. Zeugen verständigten um 19.54 Uhr die Rettungskräfte und teilten einen Kellerbrand in dem betroffenen Gebäude - einer renovierten ehemaligen Mühle - in der Bösinger Straße mit. Bereits wenige Minuten später waren starke Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr Epfendorf, des Rettungsdienstes und der Polizei am Einsatzort. Insgesamt waren 21 Mann der Feuerwehr, drei Besatzungen des Rettungsdienstes, ein Notarzt und zwei Streifen des Polizeireviers Oberndorf bei den Maßnahmen vor Ort eingesetzt. Wie sich im Zuge der ersten Ermittlungen zur Brandursache herausstellte, geriet die Heizungsanlage des Gebäudes vermutlich infolge eines technischen Defekts in Brand. Das gesamte Haus füllte sich im Weiteren stark mit Rauch, wodurch mehrere Bewohner glücklicherweise schnell auf die Gefahr aufmerksam wurden - zwei davon erlitten jedoch eine leichte Rauchgasvergiftung. Ein Bewohner ging noch vor Eintreffen der Rettungskräfte in den Keller und konnte geistesgegenwärtig den zu diesem Zeitpunkt noch kleineren Brand mit einem Wassereimer ablöschen. Aus diesem Grund wurde nur der Heizungsraum von dem Feuer beschädigt. Der Sachschaden beträgt ersten Schätzungen zufolge mindestens 40.000 Euro.

Zimmern ob Rottweil: Polizei sucht Unfallflüchtigen

Ohne sich um den durch ihn verursachten Sachschaden zu kümmern, hat sich ein derzeit noch unbekannter Fahrzeugführer zwischen dem Freitagnachmittag und dem Samstagvormittag unerlaubt von der Unfallstelle in der Hansjakobstraße entfernt. Zuvor hatte er ein ordnungsgemäß am Fahrbahnrand geparktes Auto beschädigt und hierdurch mehr als 1.000 Euro Sachschaden verursacht. Der Eigentümer des angefahrenen Pkw erstattete Anzeige bei der Polizei, die Ermittlungen wegen Unfallflucht einleitete. Die Polizei bittet in diesem Zusammenhang unter der Telefonnummer 0741 477-0 um Hinweise von Zeugen.

Rottweil - Landstraße 423: Polizei ermittelt gegen 67-jährigen Autofahrer wegen Straßenverkehrsgefährdung

Nicht angepasste Geschwindigkeit und alkoholische Beeinflussung waren in der Nacht von Freitag auf Samstag die Ursache eines Unfalls auf der Landstraße 423. Der alleinbeteiligte Unfallverursacher war hier kurz nach Mitternacht in Richtung Rottweil unterwegs, als er unmittelbar vor dem Ortsbeginn dem Verlauf des Kreisverkehrs nicht mehr folgen konnte. Er fuhr kurzerhand geradeaus über den Kreisverkehr, prallte sowohl beim Ein- wie auch Ausfahren gegen den Bordstein des Innenrings und überfuhr mehrere Verkehrszeichen. Anschließend kollidierte er mit der angrenzenden Böschung und kam auf dem nach unten versetzten Gehweg zum Liegen. Der 67-Jährige wurde hierbei leicht verletzt und vor Ort vom Rettungsdienst versorgt. Sein Beifahrer blieb unverletzt. An dem Pkw entstand Totalschaden von etwa 8.000 Euro - Flurschaden etwa 1.000 Euro. Ein Alkoholtest ergab bei dem Fahrer deutlich über ein Promille. Die Beamten ordneten aus diesem Grund eine Blutprobe an und stellten seinen Führerschein sicher. Ein Abschleppdienst sorgte sich um die Bergung des Pkw. Die Feuerwehr Rottweil musste mit fünf Mann ausgelaufenes Motoröl auffangen und abbinden.

gez. Matthias Preiss

Rückfragen bitte an:

Matthias Preiss
Polizeipräsidium Tuttlingen
Pressestelle
Telefon: 07461 941-114
E-Mail: tuttlingen.pp.oe@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/



Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Tuttlingen

Das könnte Sie auch interessieren: