Polizeipräsidium Reutlingen

POL-RT: Unfälle, Betrügerin unterwegs, Auseinandersetzung Flüchtlingsunterkunft

Reutlingen (ots) - Reutlingen (RT): Bei Rot über die Ampel

Eine Frau ist bei einem Verkehrsunfall am Donnerstagvormittag in ihrem Fahrzeug eingeklemmt worden und musste von der Feuerwehr befreit werden. Glücklicherweise wurde sie nur leicht verletzt und konnte die Klinik nach einer ambulanten Behandlung wieder verlassen. Ein 43-Jähriger befuhr kurz nach 10.30 Uhr mit seinem Opel Zafira die Konrad-Adenauer-Straße in Richtung Stadtzentrum. An der Kreuzung mit der Gustav-Schwab-Straße missachtete er die rote Ampel und kollidierte mit dem Renault Capter der 41-Jährigen. Die Frau war von der Gustav-Schwab-Straße kommend in den Kreuzungsbereich eingefahren und wollte nach links abbiegen. Der Opel prallte frontal gegen die Fahrerseite des Renaults und schob diesen zwölf Meter weit vor sich her. Da die Fahrerin eingeklemmt wurde, kam die Feuerwehr an die Unfallstelle und befreite die Frau aus ihrem stark beschädigten Auto. Der Rettungsdienst brachte sie zur Behandlung in die Klinik. Die Unfallstelle musste wegen ausgelaufener Betriebsstoffe von der Feuerwehr noch gereinigt werden. Der Schaden beträgt zirka 17.000 Euro. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit. (ms)

Ostfildern (ES): Angebliche Wunderheilerin ergaunert hohen Geldbetrag (Zeugenaufruf)

Zwei dreiste Betrügerinnen haben am Mittwochnachmittag eine 61-jährige Frau aus Ostfildern um einen fünfstelligen Geldbetrag geprellt. Die russisch sprechende Geschädigte wurde etwa gegen 17 Uhr im Stadtteil Ruit an der Bushaltestelle Zinsholz in der Kirchheimer Straße von einer Unbekannten in ihrer Landessprache angesprochen und in ein Gespräch verwickelt. Die fremde Frau behauptete, dass sie eine Wunderheilerin sei und sehe, dass etwas "Schwarzes" auf der Familie liegen würde. Ihre Tochter werde sterben, wenn sie bei einem Ritual nicht mitmachen würde. Für das Ritual wurden zwei Eier benötigt, die die Angesprochene gemeinsam mit einer hinzugekommenen zweiten Betrügerin in einem Supermarkt kaufte. Danach traf man sich wieder an der Bushaltestelle. Hier wurden die Eier verrührt und siehe da, sie verfärbten sich schwarz. Dies war schließlich der Anlass für ein Folgeritual, zu dem die Geschädigte in Begleitung derselben Frau ihr gesamtes Bargeld aus der Wohnung holen musste. An der Bushaltestelle wurde das Geld in ein Handtuch gewickelt und der 61-Jährigen wieder ausgehändigt. Das Geldpaket sollte sie am Körper tragen und nach zehn Tagen wieder zur Bushaltestelle zurückkommen. Am Folgetag kamen der Frau aus Ostfildern jedoch Zweifel. Sie wickelte das Paket aus und stellte nun fest, dass im Handtuch anstatt des Geldes nur wertlose Papierschnipsel waren.

Bei beiden Täterinnen dürfte es sich um Russinnen gehandelt haben. Die angebliche Wunderheilerin war etwa 50 Jahre alt, ca. 165 cm groß, nicht gerade schlank, ansonsten gepflegt und hatte helle schulterlange Haare. Sie war bekleidet mit einer hellen Hose und einer cremefarbenen Lederjacke. Die Begleiterin wurde auf ca. 68 Jahre geschätzt, war größer als 165 cm und dick. Sie trug eine schwarz-weiße Bluse und machte ebenfalls einen gepflegten Eindruck. Der Polizeiposten Ostfildern sucht nun Zeugen, denen die Frauen an der oben genannten Bushaltestelle aufgefallen sind. Sie werden gebeten, sich unter Tel. 0711/3416983-0 zu melden. (jh)

Esslingen (ES): Verkehrsbehinderungen nach Frontalkollision

Zu einer Frontalkollision zwischen einem Kleintransporter Fiat Ducato und ein Volvo SUV ist es am Mittwochnachmittag auf der Schorndorfer Straße gekommen. Ein 45-jähriger Baltmannsweiler war mit seinem Fiat Ducato auf der L 1150, der Schorndorfer Straße, von Esslingen-Oberhof herkommend, in Richtung Oberesslingen unterwegs. In einer scharfen und unübersichtlichen Rechtskurve kam er aus bislang ungeklärter Ursache komplett auf die Gegenfahrspur. Dort prallte er frontal mit einem entgegenkommenden Volvo XC 60 zusammen. Dessen 47-jährige Fahrerin hatte keine Möglichkeit mehr rechtzeitig zu reagieren. Beide Fahrzeuglenker mussten nach dem Unfall vom Rettungsdienst mit nach derzeitigen Erkenntnissen nur leichteren Verletzungen, zur Untersuchung ins Krankenhaus gebracht werden. Die beiden Fahrzeuge wurden so schwer beschädigt, dass sie abgeschleppt werden mussten. Der entstandene Sachschaden wird auf ca. 30.000 Euro beziffert. Zur Beseitigung ausgelaufener Betriebsstoffe und zur Reinigung der Fahrbahn war die Feuerwehr im Einsatz. Während der Dauer der Rettungs- und Bergungsarbeiten und der Unfallaufnahme wurde der Verkehr durch Polizeibeamte geregelt. Trotzdem kam es teilweise zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. (cw)

Nürtingen (ES) - Auseinandersetzung endet in Klinik

Am Donnerstagmittag ist es in einer Flüchtlingsunterkunft in der Albert-Schäffle-Straße zu einem Streit zwischen zwei Männern gekommen, der für beide Kontrahenten kurzfristig in der Klinik endete. Kurz nach 13 Uhr kam es zwischen einem 26-jährigen Gambier und dessen 19-jährigen Landsmann zu einer körperlichen Auseinandersetzung, in dessen Verlauf auch ein Messer eingesetzt worden sein soll. Beide Männer weisen nach derzeitigen Erkenntnissen Schnittverletzungen auf, die in einem Klinikum ambulant behandelt werden mussten. Die Hintergründe der Tat sind bislang unklar. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zum Tathergang aufgenommen. (rsh)

Rückfragen bitte an:

Josef Hönes (jh), Tel. 07121/942-1102

Michael Schaal (ms), Tel. 07121/942-1104

Christian Wörner (cw), Tel. 07121/942-1105

Björn Reusch (rsh), Tel. 07121/942-1100



Polizeipräsidium Reutlingen
Telefon: 07121 942-0
E-Mail: reutlingen.pp.pressestelle@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Reutlingen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Reutlingen

Das könnte Sie auch interessieren: