POL-RT: Unfall mit Sattelzug, Steinewerfer ermittelt, Firmeneinbrüche, Rücknahme einer Vermisstenfahndung

Reutlingen (ots) - Pfullingen (RT): Sattelzug verunglückt

Ein Fahrer eines Sattelzugs aus einer Reutlinger Kreisgemeinde ist am Mittwochvormittag, gegen zehn Uhr, auf der B 312 schwer verunglückt. Der 27-Jährige war mit seinem mit Erdaushub beladenen 40-Tonner von Reutlingen in Fahrtrichtung Lichtenstein unterwegs. Kurz vor der Kreuzung am Südbahnhof auf Höhe einer Elektronikfirma kam er nahezu reaktionslos nach rechts über den Bordstein von der Fahrbahn ab, beschädigte einen Wegweiser und durchbrach auf einer Länge von über 25 Metern den Zaun des Firmengeländes. Dort prallte der LKW mit dem Führerhaus gegen einen etwa 40 cm starken Baum, der entwurzelt wurde. Zwei Pkw von Firmenmitarbeitern, die dort auf dem Parkplatz abgestellt waren, wurden danach noch zusammengeschoben, bevor der Sattelzug zum Stillstand kam. An weiteren drei Fahrzeugen entstand Sachschaden durch umherfliegende Trümmerteile. Da sich die Tür des Führerhauses nicht mehr öffnen ließ, musste der Fahrer von der Feuerwehr geborgen werden. Der Rettungsdienst brachte den verletzten, aber ansprechbaren 27-Jährigen in ein Krankenhaus, wo er stationär aufgenommen wurde. Laut seinen Angaben waren plötzliche, gesundheitliche Probleme für den Unfall verantwortlich. Zum Glück kamen keine weiteren Personen zu Schaden. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 75.000 Euro geschätzt. Der Sattelzug musste mittels eines Masterlifts eines Spezialunternehmens geborgen werden. Weil über 200 Liter Hydrauliköl aufgelaufen waren, war die Feuerwehr auch nach der Bergung des Lkw weiter im Einsatz und unterstützte die Bauhofmitarbeiter der Stadt Pfullingen bei der Abtragung des verschmutzten Erdreichs. Vertreter des Landratsamts Reutlingen und die Straßenmeisterei waren ebenfalls vor Ort. Die B 312 wurde bei den Bergungsarbeiten in Fahrtrichtung Lichtenstein jeweils nur kurzfristig gesperrt, sodass es nur zu temporären Verkehrsbehinderungen kam. (ak)

Am Unfallort waren eingesetzt: Feuerwehr Pfullingen: 5 Fahrzeuge/25 Einsatzkräfte Feuerwehr Reutlingen: 4 Fahrzeuge/9 Einsatzkräfte Rettungsdienst: 2 RTW/1 Notarzteinsatzfahrzeug Polizei: 4 Fahrzeuge/acht Einsatzkräfte

Metzingen (RT): Steinewerfer wurden ermittelt

Mehrmals sind in den vergangenen Tagen Steine von den Brücken über die Nordtangente auf durchfahrende Fahrzeuge geworfen worden. Nur durch glückliche Umstände und besonnene Reaktionen der Fahrzeuglenker wurden bislang keine Personen verletzt (wie zuletzt mit Pressemeldung vom 08.03.2016, 11:57 Uhr, berichtet). Am Mittwoch stellte sich der von den Ermittlern erhoffte Erfolg ein. Zwei 15 Jahre alte Schüler gaben die zur Anzeige gebrachten Taten zu. Darüber hinaus gestanden die beiden Schüler noch weitere Steinwürfe. Nachdem sich am Dienstag der Tatverdacht gegen eine überschaubare Anzahl Schüler erhärtet hatte, ließen die Ermittler nicht locker. Schließlich gaben die beiden 15-Jährigen am Mittwochmorgen die Taten zu. Die beiden Schüler gehörten zu einer Gruppe Jugendlicher, welche bereits kurz nach dem Steinwurf am Montagvormittag kontrolliert worden war. Gegen beide wird eine Strafanzeige wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr gefertigt. (sh)

Weilheim an der Teck (ES): Einbrecher suchten offenbar Bargeld

Einbrecher waren in der vergangenen Nacht in Weilheimer Firmen unterwegs. In der Carl-Benz-Straße verschaffte sich der Täter gegen 23.15 Uhr Zugang zu einem Busunternehmen, indem er auf der Gebäuderückseite ein Fenster mit einem Werkzeug entriegelte und anschließend einstieg. In der Fahrzeughalle wurde ein an der Wand befestigter Tresor aufgebrochen, in dem sich aber kein Bargeld befand. Ohne hier etwas mitzunehmen, betrat der Ganove das Obergeschoss und durchstöberte sämtliche Büros. Da auch hier seit einem Einbruch Anfang Februar kein Bargeld mehr vorhanden war, musste er ohne Beute wieder abziehen. Bereits in der Nacht zum 10.02.2016 hatte es einen Einbruch in dieselbe Firma mit dem gleichen Strickmuster gegeben. Damals erbeuteten die Täter aus einem Tresor einen größeren Geldbetrag. Auch zweimal ist eine Baumaschinenfirma in der Austraße von Einbrechern aufgesucht worden. In der Zeit zwischen Dienstag, 20 Uhr und Mittwoch 06.45 Uhr brach der Einbrecher ein Kunststofffenster am Rolltor zu den Lagerräumen heraus und hatte somit ungehinderten Zugang zu sämtlichen Räumen. Anschließend wurden die Büroräume vermutlich nach Bargeld durchsucht. Doch auch hier wurde der Täter nicht fündig. Möglicherweise versprühte er deshalb den Inhalt eines Feuerlöschers im Bereich der Lagerräume und des Rolltores. Bereits in der Nacht zum 26.02.2016 war auf ähnliche Weise in die Firma eingebrochen worden. Bei diesem Einbruch hatte sich der Täter zwei Geldkassetten mit mehreren Hundert Euro geschnappt. Den angerichteten Schaden schätzt die Polizei auf ca. 200 Euro. (jh)

Nürtingen (ES): Rücknahme der Vermisstenfahndung

Die Vermisste 60-jährige Cornelia Linke aus Nürtingen konnte am Mittwochnachmittag im Bereich Bad Waldsee unversehrt angetroffen werden. Da nach Eingang der Vermisstenanzeige zunächst nicht auszuschließen war, dass sich die Frau in einer hilflosen Lage befinden könnte, hatte die Polizei auf Wunsch der Angehörigen öffentlich nach ihr gefahndet. Die mit Pressemitteilung vom 09.03.2016, um 11.53 Uhr, eingeleitete Öffentlichkeitsfahndung wird hiermit zurückgenommen. (jh)

Rückfragen bitte an:

Andrea Kopp, (ak), Tel. 07121/942-1101

Josef Hönes (jh), Tel. 07121/942-1102

Sven Heinz (sh), Tel. 07121/942-1103

Polizeipräsidium Reutlingen
Telefon: 07121 942-0
E-Mail: reutlingen.pp.stabst.oe@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Reutlingen

Das könnte Sie auch interessieren: