Polizeipräsidium Reutlingen

POL-RT: "Aktenzeichen XY... ungelöst" zeigt Mordfall Patrick P. von 1999

Reutlingen (ots) - Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Tübingen und des Polizeipräsidiums Reutlingen

Über 15 Jahre nach dem spurlosen Verschwinden des 18-jährigen Patrick Petrovic greift die ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY" am Mittwoch, 20.05.2015, um 20.15 Uhr, erneut diesen rätselhaften Fall auf.

Am 15. September 1999 war im Wald südlich der B 312 zwischen Pfullingen und Unterhausen im sogenannten "Lippental" ein fast vollständiges menschliches Skelett aufgefunden worden. Die Ermittlungen ergaben, dass das Opfer getötet und unbekleidet im Wald verscharrt worden war.

Die Arbeit der bei der damaligen Polizeidirektion Reutlingen eingerichteten Sonderkommission "Schönberg" konzentrierte sich zunächst auf die Identifizierung des unbekannten Toten. Die aufwändigen Ermittlungen und eine breite Öffentlichkeitsfahndung, bei der u.a. auch ein mit Hilfe einer Weichteilrekonstruktion angefertigtes Bild veröffentlicht worden war, führten aber nicht zum Erfolg. Auch die Ausstrahlungen in den Fernsehsendungen "Aktenzeichen XY" 2001 und "Ungeklärte Morde" 2011 brachten den Ermittlern keine weiteren Erkenntnisse.

Durch Abgleich von DNA-Proben der Familienangehörigen mit der DNA des aufgefundenen Skeletts sowie weiteren rechtsmedizinischen Begutachtungen konnte der Getötete zweifelsfrei im Herbst 2014 identifiziert werden. Es handelt sich dabei um den 18 Jahre alten Patrick Petrovic aus Marbach, der nach seinem Schulabschluss 1998 seinen Lebensmittelpunkt offenbar nach Stuttgart verlagert hatte. Dort ging er verschiedenen Tätigkeiten in Modegeschäften nach und soll auch Kontakte ins dortige "Schwulenmilieu" gehabt haben. Am 31. Juli 1999 brach der Kontakt zu den Familienangehörigen ab.

Nachdem die Identität des Opfers geklärt war, konzentrieren sich die Ermittlungen nun auf die Suche nach dem noch unbekannten Täter. Zur Klärung des Mordes wurde im Anschluss an die Identifizierung von Patrick bei der Kriminalpolizeidirektion Esslingen unter Einbindung von Ermittlern der Polizeipräsidien Ludwigsburg und Stuttgart eine zehnköpfige Ermittlungsgruppe eingerichtet, die sich insbesondere mit dem damaligen Umfeld und den möglichen Kontaktpersonen des Getöteten befasste. Rund 100 Personen wurden zwischenzeitlich vernommen. Nach der Presseveröffentlichung Anfang November 2014 mit einem Lichtbild des Opfers gingen etwa 15 Hinweise ein, die allesamt zu keinen neuen Erkenntnissen über den damaligen Aufenthalt des jungen Mannes und dem Tag seines Verschwindens, führten.

Am Mittwoch, 20.05.2015, wird nun der ungeklärte Mordfall vom ZDF in der Sendereihe "Aktenzeichen XY...ungelöst" in einem Filmfall wieder aufgenommen. Die Ermittler der Kriminalpolizeidirektion Esslingen hoffen, auf diesem Wege neue Hinweise aus der Bevölkerung zu erlangen, um den Mord an dem damals 18-Jährigen endlich aufklären zu können. Im Sendestudio wird Kriminaloberrat Michael Gerg die Fragen von Moderator Rudi Cerne zu diesem Kriminalfall beantworten und sich mit Fragen an die Zuschauer wenden.

Die Staatsanwaltschaft Tübingen hat für Hinweise, die zur Aufklärung der Tat führen, eine Belohnung in Höhe von 2.000 Euro ausgesetzt.

Hinweise nimmt die Kriminalpolizeidirektion unter Tel. 0711/3990-0 entgegen. (jh)

Rückfragen bitte an:

Josef Hönes (jh), Tel. 07121/942-1102

Polizeipräsidium Reutlingen
Telefon: 07121 942-0
E-Mail: reutlingen.pp.stabst.oe@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Reutlingen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Reutlingen

Das könnte Sie auch interessieren: