Polizeipräsidium Ludwigsburg

POL-LB: Gefahrgutunfall A8/ - 2. Folgemitteilung

Ludwigsburg (ots) - Am Mittwochmorgen, gegen 05:55 Uhr, hatten Fahrer und Beifahrer eines mit Gefahrgut beladenen Sattelzuges auf dem Parkplatz "Heckengäu" an der A 8 Karlsruhe Stuttgart bemerkt, dass flüssige Ladung ausläuft. Der 64-jährige Fahrer stellte den Zug daraufhin an der Parkplatzausfahrt am Beginn des Beschleunigungsstreifens in Richtung Stuttgart ab und setzte einen Notruf ab. Erste Einsatzkräfte der Polizei nahmen starken Geruch sowohl am Abstellort als auch auf dem Parkplatz wahr. Ersten Ermittlungen zufolge waren aus einem leck geschlagenen Transportbehälter etwa 500 Liter einer stark ätzenden und gesundheitsgefährdenden Flüssigkeit ausgelaufen. Nach einer Gefahrenanalyse der Feuerwehr wurde ein Sicherheitsbereich eingerichtet, der die Sperrung der Richtungsfahrbahn Stuttgart und die Räumung des Parkplatzes Heckengäu zur Folge hatte. Der Verkehr in Richtung Stuttgart wurde an der Ausfahrt Heimsheim abgeleitet. Der Fahrer des Sattelzuges und sein 61-jähriger Beifahrer wurden an der Unfallstelle erstversorgt und zur weiteren Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht. Die Fahrer von rund 40 Lkw, die sich zum Zeitpunkt des Unfalls auf dem Parkplatz aufhielten, wurden in einen sicheren Bereich gebracht und dort von Mitarbeitern des Rettungsdienstes untersucht und betreut. Für die Betreuung der Fahrer und der im Stau stehenden Verkehrsteilnehmer wurden auch Mitglieder umliegender Ortsvereine eingesetzt.

Die Feuerwehr war mit etwa 85 Einsatzkräften aus Pforzheim, Rutesheim, Leonberg, Sindelfingen und Böblingen am Unfallort und konnte den beschädigten Behälter provisorisch abdichten. In der Folge wurde die ausgetretene Flüssigkeit mit speziellem Bindemittel abgestreut und der im Behälter verbliebene Rest umgeladen.

Mit Fortschritt der Fahrbahnreinigungsarbeiten konnten gegen 12:00 der linke Fahrstreifen und gegen 12:40 Uhr der mittlere Fahrstreifen Richtung Stuttgart wieder freigegeben werden. Die Arbeiten auf dem rechten Fahrstreifen werden voraussichtlich noch bis gegen 15:00 Uhr andauern.

Aufgrund der Sperrung kam es sowohl auf der A 8 als auch im nachgeordneten Straßennetz zu ausgeprägten Verkehrsbehinderungen. Derzeit staut sich der Verkehr auf der A 8 noch auf etwa acht Kilometern. Zur Durchführung der erforderlichen Verkehrsmaßnahmen waren 17 Streifenbesatzungen der Polizeipräsidien Ludwigsburg und Karlsruhe und auch ein Polizeihubschrauber eingesetzt.

Die polizeilichen Ermittlungen zur Ursache des Gefahrgut-Austritts dauern noch an.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Ludwigsburg
Telefon: 07141 18-9
E-Mail: ludwigsburg.pp@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Ludwigsburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Ludwigsburg

Das könnte Sie auch interessieren: