Polizeipräsidium Konstanz

POL-KN: Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Ravensburg und des Polizeipräsidiums Konstanz vom 16.12.2014 Mutmaßliche Heroindealer festgenommen

Landkreis Ravensburg / Frankfurt (ots) - In Zusammenarbeit mit der Frankfurter Polizei gelang es Beamten der Kriminalpolizeidirektion Friedrichshafen und einer Spezialeinheit, Anfang Dezember zwei mutmaßliche Drogenhändler im Alter von 41 und 52 Jahren sowie deren 42-jährige Kurierin vorläufig festzunehmen und mit nahezu drei Kilogramm eine der größten Heroinmengen der vergangenen Jahre aus dem Verkehr zu ziehen. Der 41-jährige Slowake, der mit der 42-jährigen Tatverdächtigen verheiratet ist, hatte zuvor einem potentiellen Abnehmer in Frankfurt signalisiert, dass er versuche, seine Aktivitäten in den Bodenseeraum auszudehnen und mehrere Kilogramm Heroin anbieten könne. Nach einem ersten konspirativen Treffen Ende November auf einer Autobahnrastanlage im Landkreis Ravensburg bestätigte der 52-jährige Kosavare und Komplize des 41-Jährigen die verfügbare Rauschgiftmenge und verabredete die Übergabe von zwei Kilogramm Heroin in den nächsten Tagen. Nachdem die mutmaßlichen Drogendealer jedoch am Übergabetermin das Geschäft platzen ließen, wurden die Tatverdächtigen, die mit zwei Autos angereist waren, auf Rastplätzen an der BAB 7 sowie der BAB 3 überrascht und vorläufig festgenommen. Während die Rauschgiftfahnder in einem der Pkw zwei Kilo Heroin auffinden und sicherstellen konnten, gelang es der Frankfurter Polizei bei den von der Staatsanwaltschaft Ravensburg beantragten und vom zuständigen Amtsgericht angeordneten Wohnungsdurchsuchungen bei den Tatverdächtigen weitere rund 680 Gramm Heroin sowie Streckmittel und eine geringe Menge Marihuana sicherzustellen. Gegen die beiden Hauttatverdächtigen war bereits in der Vergangenheit von der Polizei mehrfach wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz ermittelt worden und der 41-Jährige, der sich illegal in der Bundesrepublik aufhielt, hatte wegen Drogendelikten noch eine Gesamtfreiheitsstrafe von 993 Tagen zu verbüßen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft erließ der Haftrichter gegen das Trio Haftbefehl, das sich zwischenzeitlich in Untersuchungshaft befindet. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei nach der Herkunft der Drogen dauern an.

Sauter

Tel. 07531-995-1010

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Konstanz
Telefon: 07531 995-0
E-Mail: konstanz.pp@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/
Original-Content von: Polizeipräsidium Konstanz, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Konstanz

Das könnte Sie auch interessieren: