Polizeipräsidium Konstanz

POL-KN: Bilanz des Polizeipräsidiums Konstanz zur Fasnet 2014

Konstanz (ots) - Gewaltdelikte / Jugendschutz

Deutlich weniger Gewaltdelikte, aber nach wie vor zum Teil erheblich alkoholisierte Minderjährige, kennzeichnet die diesjährige Fasnetsbilanz in den Landkreisen Konstanz, Ravensburg, Sigmaringen und im Bodenseekreis. Im Zeitraum von 6.Januar bis 4. März 2014 wurden bei der Polizei rund 170 Straftaten angezeigt, davon vorrangig Körperverletzungsdelikte, die im Zusammenhang mit Fasnetsveranstaltungen standen. In einem Fall erlitt eine 43-jährige Frau in der Nacht zum vergangenen Freitag bei einer tätlichen Auseinandersetzung vor einem Markdorfer Lokal schwere Gesichtsverletzungen. Die polizeilichen Ermittlungen zum Tathergang dauern jedoch noch an.

Auf den meisten Fasnetsveranstaltungen in den Kreisgebieten war die Polizei präsent und überprüfte vor allem die Vorkehrungen zur Einhaltung des Jugendschutzes. Insgesamt wurden durch die Beamten über 200 deutlich alkoholisierte Minderjährige angetroffen, von denen die Mehrheit ihren Eltern übergeben wurde. Teilweise wurde bei Jugendlichen Promillewerte von über 1,5 Promille festgestellt. In über 350 Fällen wurden Kindern/Jugendlichen mitgeführter Alkohol und Zigaretten abgenommen. Während die Saalveranstaltungen und Umzüge samt sonstiger Aktivitäten der Narrenvereine insgesamt sehr friedlich verlaufen sind, musste im Landkreis Konstanz ein Ball von der Polizei vorzeitig beendet werden, nachdem die Beamten dort auf mehrere alkoholisierte Jugendliche und Heranwachsende stießen, unter denen es zu Tätlichkeiten gekommen war. Dennoch zieht das Polizeipräsidium Konstanz ein positives Fazit. Bei den Veranstaltungen ist es dem professionellen Verhalten des eingesetzten Personals bei der Umsetzung der gemeinsam abgestimmten Maßnahmen zur Einhaltung des Jugendschutzes in hohem Maße zu verdanken, dass dieses Ergebnis erzielt werden konnte. Was nach wie vor Sorge bereitet, ist allerdings der teilweise ungezügelte Konsum brannweinhaltiger Getränke von Kindern und Jugendlichen außerhalb überwachter Bereiche, der sich allerdings nur schwer kontrollieren lässt.

Alkoholkontrollen / Verkehrsbilanz

Insgesamt 135 unter der Einwirkung von Alkohol oder Betäubungsmittel stehende Autofahrer/innen hatten Beamte des Polizeipräsidiums Konstanz während der "närrischen Tage" auf den Straßen in den Kreisgebieten aus dem Verkehr gezogen. In 47 Fällen leitete die Polizei Strafverfahren ein, was Geldstrafen und den Entzug der Fahrerlaubnis zur Folge haben wird. Mit Fahrverboten und Bußgeldern zu rechnen haben weitere 88 Verkehrsteilnehmer. Darüber hinaus mussten die Beamten während dieser Zeit zu insgesamt 18 Verkehrsunfällen ausrücken, bei denen Alkohol oder Drogen im Spiel waren. Bei den Verkehrsunfällen wurden 12 Personen verletzt, Tote waren nicht zu beklagen.

Sauter

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Konstanz
Telefon: 07531 995-0
E-Mail: konstanz.pp@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Konstanz, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Konstanz

Das könnte Sie auch interessieren: