Polizeipräsidium Karlsruhe

POL-KA: (Enzkreis) Ötisheim - Bankmitarbeiter verhindern dreisten Trickbetrug

Ötisheim (ots) - Mit einer nicht alltäglichen Variante eines Trickbetrugs durch Telefonanrufer sah sich am Dienstag ein 73-Jähriger aus Ötisheim konfrontiert. Nur durch aufmerksame Bankmitarbeiter kam es zu keinem Schaden.

Auf dem Handy des Rentners hatte sich am Vormittag eine angebliche Polizeibeamtin aus Pforzheim gemeldet. Er habe bereits im Jahr 2007 an einer Lotterie teilgenommen und nicht mehr bezahlt. In Abstimmung mit dem "höchsten Richter aus Pforzheim" habe die Polizei zwei Möglichkeiten: eine gerichtliche Klärung koste 12.000 Euro, eine außergerichtliche 3.500 Euro. Den Betrag soll er an einen "Erkan Aras" aus Izmir in der Türkei per Auslandsüberweisung senden. Alles klang sehr glaubhaft, zumal der Angerufene tatsächlich einmal an einem Gewinnspiel teilgenommen hatte. Zu seinem großen Glück wiesen aufmerksame Mitarbeiter der anschließend aufgesuchten Bank beim Überweisungsversuch auf den möglichen Betrug hin.

Der Senior erstattete in der Folge Anzeige beim Polizeirevier Mühlacker. Ungeachtet dessen rief die angebliche Polizistin noch mehrmals bei dem Rentner an und forderte die Überweisung von zumindest 1.500 Euro. Allerdings wies das potentielle Betrugsopfer letztlich auf das Einschalten der Polizei unter Nennung des Sachbearbeiters hin, was der Dreistigkeit der Täter allerdings noch kein Ende setzte.

Beim Polizeirevier wurde in der Folge tatsächlich angerufen und nachgefragt, ob dort ein Beamter mit entsprechendem Namen arbeite. Als die Bestätigung kam, meldete sich kurz darauf abermals am Telefon des 73-Jährigen ein Mann, der sich mit dem Namen jenes Polizeibeamten ausgab. Allerdings scheiterte der unverfrorene Versuch an der Stimme des Anrufers, die deutlich von der des "echten Polizisten" abwich.

Die Polizei bittet um erhöhte Aufmerksamkeit der Bevölkerung im Hinblick auf den beschriebenen Sachverhalt. Besondere Vorsicht ist immer bei Geldforderungen und insbesondere im Zusammenhang mit Überweisungen ins Ausland geboten. In solchen Fällen sollte - in jedem Fall - vor einer Zahlung vorsorglich immer das nächstgelegene Polizeirevier befragt werden.

Ralf Minet, Pressestelle

Polizeipräsidium Karlsruhe
Telefon: 0721 666-1111
E-Mail: karlsruhe.pp.oe@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/
Original-Content von: Polizeipräsidium Karlsruhe, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Karlsruhe

Das könnte Sie auch interessieren: