Polizeipräsidium Heilbronn

POL-HN: PRESSEMITTEILUNG vom 16.08.2016 Stadt- und Landkreis Heilbronn

Heilbronn (ots) - Heilbronn: Nach Unfall geflüchtet

Über 2.000 Euro Sachschaden verursachte ein Unbekannter bei einem Unfall in der Nacht zum Montag in Heilbronn. Ein 22-Jähriger parkte seinen PKW am Sonntagabend, um 21.30 Uhr in der Friedrich-Dürr-Straße. Als er am Morgen des Montags gegen 8 Uhr zurückkam, sah er die Beschädigungen. Beim Fahrzeug des Verursachers handelt es sich eventuell um einen kleinen, weißen Renault. Hinweise gehen an das Polizeirevier Heilbronn, Telefon 07131 104-2500.

Brackenheim: Naturwunder oder Nicht-die-Wahrheit-Sager?

Mehrere Bettler wurden der Polizei am Montagvormittag in Brackenheim gemeldet. Eine Streife des örtlichen Polizeipostens traf einen jungen Mann und eine Jugendliche in Meimsheim an und kontrollierte die beiden. Dabei stellten die Beamten Überraschendes fest. Sowohl der 21-Jährige als auch seine 14 Jahre alte Begleiterin hatten Zettel in deutscher Sprache dabei, auf denen stand, dass sie Arbeit suchen und vier Kinder haben. Dass die Polizisten dies nicht glaubten, liegt nahe. Gegen das Duo wurde schon einmal wegen Betrug ermittelt. Ob die beiden mit ihrer Masche Erfolg hatten, ist unklar.

Neckarsulm: Fußgängerin angefahren

Mit mittelschweren Verletzungen musste am Montagmorgen eine Fußgängerin nach einem Unfall in Neckarsulm vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gefahren werden. Die 81-Jährige überquerte die Neutorgasse während gleichzeitig eine 41-Jährige mit ihrem PKW von der Kolpingstraße in diese einbog. Vermutlich übersah die Autofahrerin die Fußgängerin aufgrund der tief stehenden, aufgehenden Sonne. Durch die Kollision Mensch gegen Auto stürzte die Seniorin und zog sich dabei die Verletzungen zu.

Langenbrettach: Dreister Dieb

Dreister geht es nicht mehr. Am Montagvormittag schlich sich ein Dieb gegen 10.45 Uhr durch die offen stehende Hintertüre eines Wohnhauses in der Langenbrettacher Hauptstraße. Der 97-jährige Bewohner war derweil im Garten, sein Sohn saß im Haus und las Zeitung. Der Unbekannte stahl etwas Bargeld aus einer Schublade im Schlafzimmer. Einen auf einer Kommode liegenden Geldbeutel öffnete und durchsuchte er. Ein 20-Euro-Schein fiel ihm auf den Boden, er hob ihn aber nicht auf, sondern flüchtete. Die Polizei vermutet, dass er den Sohn hörte und deshalb die Beine in die Hand nahm. Der Täter öffnete sich für seine Flucht die verschlossene Haustüre und verließ das Gebäude durch diese. Die Polizei hofft, dass jemand in der Zeit zwischen 10.30 und 11 Uhr im Bereich der Hauptstraße, Mühlstraße oder der Paradiesgasse verdächtige Personen oder Fahrzeuge gesehen hat. Hinweise gehen an den Polizeiposten Neuenstadt, Telefon 07139 47100.

Eberstadt: Brand in Keller - Bewohner verletzt

Mit einer Rauchvergiftung und leichten Brandverletzungen musste der Rettungsdienst am Montagmittag einen Mann ins Krankenhaus fahren. Der 34-Jährige räumte im Keller seines Hauses in Eberstadt Gegenstände ein. Anschließend ging er in der Garten, wo er kurz darauf Rauch aus dem Lichtschacht quellen sah. Auch der Rauchmelder ging los. Der Mann versuchte, den Brand in einem Karton zu löschen, was ihm allerdings nicht gelang. Auch das Hinaustragen des Kartons missglückte. Die alarmierten Freiwilligen Feuerwehren aus Eberstadt, Weinsberg und Gellmersbach konnte verhindern, dass sich die Flammen über den Kellerraum hinaus verbreiten konnten. Den beiden Hunden des Mannes geschah nichts, sie konnten bei Bekannten untergebracht werden. Die Brandursache ist noch unklar.

Autobahn: Unfallserie rund ums Weinsberger Kreuz - Sieben Verletzte, hoher Sachschaden

Nicht zur Ruhe kam die Autobahn- und Verkehrspolizei am Montag. Die Unfallserie begann morgens, kurz vor 8 Uhr auf der A 6. Ein Autofahrer blieb beim Fahrstreifenwechsel auf der Fahrt durch das Weinsberger Kreuz in Richtung Mannheim an einem Lastzug hängen. Es entstand Sachschaden in Höhe von rund 4.000 Euro. Um 11 Uhr bemerkte eine 33-Jährige nicht weit von der ersten Unfallstelle entfernt offensichtlich zu spät, dass der Verkehr vor ihr stockte. Ihr Auto prallte gegen das Heck eines davor fahrenden Opels, der wiederum auf einen Hyundai geschoben wurde. Auch hier betrug der entstandene Sachschaden mehrere Tausend Euro. Um 12.45 Uhr ging es auf der A 81 zwischen der Anschlussstelle Ellhofen und dem Weinsberger Kreuz los. Eine 25-Jährige fuhr, vermutlich aufgrund Unachtsamkeit, mit ihrem VW gegen das Heck eines vor ihr fahrenden anderen VW, der durch den Aufprall gegen die Mittelleitplanke geschleudert wurde. Der Sachschaden lag bei etwa 15.000 Euro. Um 13.15 Uhr kam es wieder auf der A 6 im Weinsberger Kreuz während eines Fahrstreifenwechsels zum Zusammenstoß zwischen einem Wohnmobil und einem PKW. Der Schaden wurde von der Polizei auf 6.000 Euro geschätzt. Nur ein Viertelstunde später kam es auf der A 81, wieder zwischen der Anschlussstelle Ellhofen und dem Kreuz zu einem Auffahrunfall. Ein 50-Jähriger stieß mit seinem LKW mit großer Wucht gegen das Heck eines vor ihm fahrenden Sattelzuges. Der Trucker wurde so schwer verletzt, dass er mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen werden musste. Der Fahrer und die Beifahrerin im vorderen Laster wurden mit mittelschweren Verletzungen vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gefahren. Während und nach dem Unfall wurden zwei PKW durch auf umher fliegende Teile beschädigt. Der Gesamtsachschaden liegt bei mehreren zehntausend Euro. Die A 81 musste zeitweise voll gesperrt werden. Um 15.15 Uhr stockte der Verkehr aufgrund des LKW-Unfalls zwischen Untergruppenbach und Ellhofen immer noch. Im Stau prallte ein 59-Jähriger mit seinem PKW gegen das Heck des vorausfahrenden Autos. Es entstand Sachschaden in Höhe von rund 10.000 Euro. Genau zur gleichen Zeit wie dieser Unfall wechselte auf der A 81 in Höhe von Hardthausen ein in Richtung Würzburg fahrender 36-Jähriger mit seinem PKW auf den linken Fahrstreifen, hatte dabei aber offensichtlich einen von hinten heranfahrenden Klein-LKW übersehen. Dessen Fahrer musste nach links ausweichen weshalb sein Fahrzeug gegen die Mittelschutzplanke prallte. Eine halbe Stunde später kam es wieder zu einem Auffahrunfall auf der A 81 in Richtung Würzburg. In Höhe der Rastanlage Wunnenstein prallte der Wagen eines 22-Jährigen so heftig gegen das Heck eines vorausfahrenden Hyundais, dass beide Autos nicht mehr fahrbereit waren. Hier lag der Sachschaden bei über 10.000 Euro. Am Abend folgte gegen 20.15 Uhr dann der letzte Unfall. Eine 73-Jährige kam auf der A 81 aus Richtung Würzburg und wurde nach eigenen Angaben von der Sonne geblendet, als sie am Weinsberger Kreuz in Richtung Mannheim auf die A 6 einfuhr. Ihr VW Golf blieb daraufhin an drei dort aufgestellten Warnbaken hängen. Abseits dieser Unfälle auf der Autobahn stießen gegen 13.15 Uhr an der Autobahnauffahrt Ellhofen zwei Autos frontal zusammen. Ein 54-Jähriger bog, von Ellhofen kommend, mit seinem Dacia von der B 39a in Richtung A 81 nach Würzburg ein. Dabei übersah er offensichtlich den BMW einer entgegen kommenden 31-Jährigen. Sowohl die beiden Insassen im Dacia als auch die Fahrerin des BMW und ihr Beifahrer mussten mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht werden. Der entstandene Sachschaden liegt bei mindestens 25.000 Euro.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Heilbronn
Telefon: 07131 104-1012
E-Mail: heilbronn.pp@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Heilbronn, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Heilbronn

Das könnte Sie auch interessieren: