Polizeipräsidium Heilbronn

POL-HN: PRESSEMITTEILUNG vom 04.05.2015 Main-Tauber-Kreis/Neckar-Odenwald-Kreis

Heilbronn (ots) - Tauberbischofsheim: Rottweiler verletzt zwei Menschen - Polizei erschießt Hund

Mit heftigen Bisswunden musste am Montag, kurz nach Mitternacht, in Tauberbischofsheim eine 46-Jährige vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht werden. Die Polizei war von Anwohnern alarmiert worden, die im Bereich der Mergentheimer Straße Hilferufe einer Frau hörten. Als die Streife eintraf, biss gerade ein Rottweiler der 46 Jahre alten Frau in die Beine. Der 51-Jährige wollte die Frau wegziehen und wurde dabei von dem Tier leicht verletzt. Der Hundehalter versuchte, seinen nicht angeleinten Rüden in den Griff zu bekommen, was ihm allerdings nicht gelang. Der Grund hierfür wurde später bei einem Atemalkoholtest deutlich: Er hatte fast zweieinhalb Promille intus. Nachdem der achtjährige Rottweiler Rambo seinem Opfer mehrfach in die Beine gebissen hatte und ein Polizeibeamter ihn anschrie, wandte er sich zunächst ab, stellte sich dann aber gegen den Polizisten. Dieser schoss auf das Tier, bevor es auch ihn angreifen konne und traf es tödlich. Dem Angriff des Hundes ging vermutlich ein Streit zwischen den Beteiligten voraus, der Sachverhalt ist allerdings noch unklar. Die Ermittlungen hierzu wurden von der Polizeihundeführerstaffel übernommen.

Bad Mergentheim: Geschwindigkeitsanzeigetafel beschädigt

Die Anzeigetafel eines so genannten Geschwindigkeits-Beeinflussungssystem rissen Unbekannte in der Nacht zum Sonntag, 19. April, in der Bad Mergentheimer Milchlingstraße ab. Offensichtlich durch den Aufprall auf den Boden wurde das Gerät stark beschädigt. Die Verkehrswacht Bad Mergentheim geht von Sachschaden in Höhe von mindestens 3.000 Euro aus. Da die Polizei bislang noch keine Erkenntnisse auf die Täter erlangen konnte, werden Zeugen gebeten, sich mit dem Polizeirevier Bad Mergentheim, Telefon 07931 54990 in Verbindung zu setzen.

Ravenstein: Autofahrer schwer verletzt

Schwere Verletzungen erlitt am Sonntagmorgen ein Autofahrer bei einem Unfall zwischen Hüngheim und Rosenberg. Der 23-Jährige fuhr mit seinem Fiat kurz vor 10 Uhr in Richtung Rosenberg, als sein PKW aus nicht bekannten Gründen zunächst nach rechts von der Fahrbahn abkam und dann quer über die Straße nach links schleuderte. Im Grünstreifen prallte das Auto gegen zwei Obstbäume. Durch die Wucht der Zusammenstöße wurde der Fahrer so schwer verletzt, dass er vom Rettungsdienst zur stationären Behandlung ins Krankenhaus gebracht werden musste. Am Fiat entstand Totalschaden.

Osterburken: Mehrfach überschlagen

Einen Schutzengel muss eine 20-Jährige am Sonntagmittag dabei gehabt haben, als sie mit ihrem PKW ins Schleudern geriet. Die junge Frau fuhr von Bofsheim in Richtung Osterburken. Am Ende einer Rechtskurve geriet ihr VW Polo ins Schleudern und kam nach rechts von der Straße ab. Im angrenzenden Acker überschlug sich das Fahrzeug mehrfach. Am PKW entstand Totalschaden, die Fahrerin konnte mit leichten Verletzungen aus dem Wrack klettern. Sie wurde vom Rettungsdienst zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus gefahren.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Heilbronn
Telefon: 07131 104-1012
E-Mail: heilbronn.pp@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Heilbronn, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Heilbronn

Das könnte Sie auch interessieren: