POL-FR: Ermittler des Polizeipräsidiums Freiburg machen mehrere Tatverdächtige für eine Vielzahl von Einbrüchen in Bäckereifilialen dingfest - Pressegespräch vom 03.03.2016

Freiburg (ots) - Im Jahr 2015 hatte das Polizeipräsidium Freiburg 153 Einbrüche in Bäckereifilialen zu verzeichnen. Die Bearbeitung dieser Einbruchserie/n wurde der "Besonderen Aufbauorganisation Wohnungseinbruchsdiebstahl" (BAO WED) übertragen, die auch für die Koordinierung der Maßnahmen zur Bekämpfung der Wohnungseinbruchskriminalität zuständig ist.

Am 03.03.2015 präsentierten Kriminaldirektor Bernd Belle, stellvertretender Leiter der Kriminalpolizeidirektion Freiburg, und Erster Kriminalhauptkommissar Reiner Thoma, Leiter der BAO WED, im Rahmen eines Pressegespräches die Ermittlungen und Ermittlungsergebnisse sowie Erkenntnisse zu den ermittelten Tatverdächtigen.

Im Ergebnis konnten die Ermittler mehrere Personen ermitteln, die für eine Vielzahl der Einbrüche dringend tatverdächtig sind. Seit der letzten Festnahme im Dezember 2015 hat das Polizeipräsidium Freiburg für seinen gesamten Zuständigkeitsbereich bis heute (03.03.2016) lediglich noch einen Einbruch zu verzeichnen gehabt. Die Ermittler gehen davon aus, dass auch weitere der bislang begangenen Taten auf Basis der bisherigen Ermittlungen geklärt werden können.

Erste Tätergruppierung:

Hierbei handelt es sich um ein Brüderpaar im Alter von 19 und 21 Jahren sowie um eine 20-jährige Verkäuferin, die in einer Bäckereigruppe beschäftigt waren und so ihre Kenntnisse über interne Abläufe für die Einbrüche nutzen konnten. Die dringend Tatverdächtigen wurden im Oktober 2015 festgenommen. Der Haftbefehl besteht fort, ist aber außer Vollzug gesetzt. Die Staatsanwaltschaft hat Anklage erhoben. Sie gestanden insgesamt zehn Einbrüche in mehrere Bäckereifilialen einer Filialkette im Stadtgebiet von Freiburg. Zusätzlich werden ihnen noch vier Einbruchsdiebstähle in Wohnungen in Umkirch und Freiburg zur Last gelegt, die sie auch eingestanden haben.

Zweite Tätergruppierung:

Hierbei handelt es sich um eine offensichtlich mehrköpfige Gruppe Heranwachsender. Ein dringend Tatverdächtiger im Alter von 20 Jahren konnte durch Videoaufzeichnungen identifiziert und im Anschluss festgenommen werden. Der junge Mann gab drei Bäckereieinbrüche zu. Weiterhin werden ihm noch weitere Sachbeschädigungen und ein Einbruchsdiebstahl in eine Schule in Freiburg zur Last gelegt sowie ein Einbruch in eine Parfümerie in Emmendingen. Die Polizei geht davon aus, weitere Tatverdächtige ermitteln zu können.

Dritte Tätergruppierung:

Hierbei handelt es sich um ein Ehepaar im Alter von 31 und 32 Jahren, das im Bereich des Polizeipräsidiums Karlsruhe im Dezember 2015 bei einem Bäckereieinbruch auf frischer Tat festgenommen werden konnte und sich bei der Festnahme massiv widersetzte. Der männliche Täter befindet sich in Haft. Die Ehefrau hat ein umfassendes glaubhaftes Geständnis abgelegt und befindet sich wieder auf freiem Fuß. Bei der Durchsuchung der gemeinsamen Wohnung ergaben sich Anhaltspunkte für weitere Einbrüche. Ein umfassender kriminaltechnischer Abgleich mit Tatorten in Freiburg, Offenburg, Karlsruhe und Bruchsal sowie zwischenzeitlich vorliegende Geständnisse führten zu weiteren 78 mutmaßlichen Einbruchsdiebstählen in Bäckereien, von denen 30 ihren Standort im Bereich des Polizeipräsidiums Freiburg haben, wobei ein Sachschaden von mehr als 50.000 Euro und ein Beuteschaden von ca. 55.000 Euro entstand.

Vierte Tätergruppierung:

Ein weiteres Duo im Alter von 23 und 25 Jahren konnte bei einem Einbruch in eine Bäckerei im Freiburger Stadtteil Rieselfeld im Dezember 2015 auf frischer Tat festgenommen werden und befindet sich derzeit in Haft. Eine Durchsuchung der Wohnungen der dringend Tatverdächtigen führte auch hier wieder zum Auffinden von Beweismaterial. Bei den Personen handelt es sich um amtsbekannte Männer (Einbruchsdelikte), die zur Tatzeit auf Bewährung auf freiem Fuß waren. Einer legte ein umfassendes Geständnis ab. Insgesamt werden den beiden 17 Einbrüche in Bäckereien in Freiburg, zwei Einbrüche in Sanitätsgeschäfte, zwei Einbrüche in Bauwagen und drei Einbrüche in Freiburger Geschäfte zur Last gelegt.

Rückfragen bitte an:
Herrn Klose
Polizeipräsidium Freiburg
Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 0761 882-1010
E-Mail: freiburg.pp@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Freiburg

Das könnte Sie auch interessieren: