Polizeipräsidium Aalen

POL-AA: Mutlangen: Teilnehmer eines Motorradrennens verlieren den Führerschein - Ermittlungen wegen Straßenverkehrsgefährdung und fahrlässiger Tötung

Aalen (ots) - Am 22. Oktober vergangenen Jahres verstarb auf der Bundesstraße 298 - kurz vor Mutlangen - ein 51-jähriger Fahrradfahrer. Dieser war von einem 23-jährigen Motorradfahrer angefahren worden, dem daraufhin noch während seines Krankenhausaufenthaltes die Fahrerlaubnis vorläufig entzogen worden war. Aufgrund eines Beschlusses des Ermittlungsrichters wurde nunmehr die Fahrerlaubnis von zwei weiteren Motorradfahrern entzogen. Es besteht der Verdacht, dass alle drei Motorradfahrer untereinander ein spontanes Rennen austrugen, bei dem der Fahrradfahrer zu Tode kam.

Der Polizei gelang es im Zuge ihrer Ermittlungen die Geschehnisse vor dem Unfall detailliert zu rekonstruieren. Dabei ergaben sich Anhaltspunkte, dass die drei Motorradfahrer auf der Strecke Spraitbach-Schwäbisch Gmünd mit hoher Geschwindigkeit sich mehrfach gegenseitig zu immer gefährlicherem Verhalten provozierten. Außerdem besteht der Verdacht, dass Sie eine Reihe von Verkehrsvorschriften missachteten. Gegen die beiden nicht unmittelbar am Unfall beteiligten Motorradfahrer wird daher wegen des Verdachts der Straßenverkehrsgefährdung und der fahrlässigen Tötung ermittelt. Die Polizei hat die Führerscheine der beiden 23 und 25 jährigen Motorradfahrer beschlagnahmt.

Hinweis: Die Beschuldigten gelten bis zu einer etwaigen Verurteilung durch ein Gericht als unschuldig.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Aalen
Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 07361 580-105 bis 110
E-Mail: aalen.pp.stab.oe@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Aalen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Aalen

Das könnte Sie auch interessieren: