Deutsche Hochschule der Polizei (DHPol)

Pol-FueAk: Termin zugleich Sperrfrist: Freitag, 17. Mai 2002, 11.00 Uhr Präsident der Polizei-Führungsakademie Ritter der Französischen Ehrenlegion

        Münster (ots) - Der französische Staatspräsident, Jacques Chirac,
hat den  Präsidenten der Polizei-Führungsakademie (PFA), Prof. Dr.
Rainer  Schulte, zum "Ritter der französischen
Ehrenlegion"* ernannt.  Schulte erhält die Auszeichnung für
die Intensivierung der deutsch- französischen polizeilichen
Zusammenarbeit seit Ende der 70er Jahre,  zunächst im operativen
Polizeidienst und während seiner Zeit als  Präsident der PFA im
Bildungsbereich.

  Der Orden wird Schulte am Freitag, 17. Mai 2002 um 11.00 Uhr im  
Generalkonsulat der Französischen Republik in Düsseldorf,  
Cecilienallee 10, Tel.: 0211/49773-0, www.consulfrance-
dusseldorf.org , durch die Generalkonsulin, Madame Nicole Thevenin,  
übergeben.

  In Abstimmung mit dem Generalkonsulat darf ich Sie recht herzlich zu
dem Termin einladen. Sollten Sie dieser Einladung folgen, darf ich
Sie aus  organisatorischen Gründen bitten, Ihre Teilnahme kurz (ggf.
fernmündlich) beim Generalkonsulat (Madame Véronique DONAT,
Attachée  de Presse, Tel.: 0211/49773-25, Fax: 0211/4912240)
und/oder bei mir  zu bestätigen.

Mit freundlichen Grüßen


  * Hintergrundinformation:

  Zu Beginn der V. Republik bestanden in Frankreich zahlreiche Orden  
als offizielle Auszeichnungen, wodurch ihr Wert natürlich an Ansehen
einbüßte, zumal auch der Orden der Ehrenlegion damals ziemlich  
häufig vergeben wurde. Um das Ansehen der Orden wieder zu heben, hat
die französische Regierung 1962 zuerst die Ehrenlegion
reorganisiert  und alle zivilen Auszeichnungen abgeschafft, bis auf
vier, die schon  seit sehr langer Zeit bestehen, verdienten
Persönlichkeiten  verliehen wurden und schon deshalb hohes Ansehen
genießen.

  Dank dieser Reform gibt es in Frankreich seit 1962 nur noch zwei  
nationale Orden: den nationalen Orden der Ehrenlegion und den  
nationalen Verdienstorden (Ordre National du Merite). Ferner gibt es
vier Orden, die für Verdienste auf speziellen Gebieten verliehen  
werden: den Orden der Akademischen Palmen (Ordre des Palmes  
Académiques), den Orden für Verdienste in der Landwirtschaft (Ordre  
du Merite Agricole), den Orden für Kunst und Literatur (Ordre des  
Arts et des Lettres) und den Marine-Verdienstorden (Ordre du Merite  
Maritime).

  Daneben gibt es noch drei Hauptauszeichnungen für Militär- oder  
Kriegsdienste.

  Der Orden der Ehrenlegion                  Er wurde von Bonaparte, als er
noch Erster Konsul war, geschaffen.  Mit der systematischen
Zerstörung aller französischen Einrichtungen  hatte die Französische
Revolution natürlich auch alle Orden  abgeschafft, mit welchen die
Könige Frankreichs einst Verdienste  auszeichneten.

  Napoleon Bonaparte nahm die Formel des Ordens Ludwigs des Heiligen  
in ihren großen Linien wieder auf, mit dem wesentlichen Unterschied,
dass die neue Auszeichnung nicht nur für militärische, sondern auch
für zivile Verdienste verliehen werden sollte. Am 19. Mai 1802  
setzte er in der gesetzgebenden Versammlung, trotz deren egalitären  
Grundsätze, ein entsprechendes Dekret durch. Der neue Orden richtete
sich im Hotel de Salm am linken Seineufer ein, wo er auch heute
noch  seinen Sitz hat.

  Das Symbol des Ordens der Ehrenlegion ist ein an einem roten Band  
getragener Stern.

  Seit seinen Anfängen haben über 75 Gesetze und Dekrete die Statuten  
dieses Ordens festgelegt bzw. geändert. Durch das Dekret vom 28.  
November 1962 wurde schließlich ein Code der Ehrenlegion geschaffen,
demzufolge die Ehrenlegion "die höchste der französischen  
Auszeichnungen ist und hervorragende, im Dienste der Nation  
erworbene Verdienste auszeichnet", sowohl ziviler als auch  
militärischer Art.  An seiner Spitze steht ein Großmeister: der  
Präsident der Republik.

  Die höchste Auszeichnung der Ehrenlegion ist das Großkreuz. Ihre  
Zahl ist zur Zeit auf 75 begrenzt; es folgen: Großoffiziere (250)  
Kommandeure (1250), Offiziere (10.000) und Ritter (Chevaliers - 113  
425).

  Nur französische Staatsbürger können in die Ehrenlegion aufgenommen  
werden. Ausländer können zwar eine Auszeichnung der Ehrenlegion  
erhalten, ohne ihr anzugehören. Die erste Auszeichnung der  
Ehrenlegion darf nicht höher sein als die eines Ritters. Schon diese
setzt eine wenigstens 20jährige Tätigkeit im Dienstes des Staates  
oder der Verwaltung oder eine 25jährige verdienstvolle  
Berufstätigkeit voraus. Die höheren Auszeichnungen können erst nach  
weiteren Jahren und neuen Verdiensten verliehen werden, alle auf  
Vorschlag der zuständigen Minister.

ots-Originaltext: Polizei-Führungsakademie

Digitale Pressemappe:
http://www.presseportal.de/story.htx?firmaid=11025

Rückfragen bitte an:
Polizei-Führungsakademie

Pressestelle
Norbert Reckers
Telefon:02501-806-230
Fax: 02501-806-440/-420

Original-Content von: Deutsche Hochschule der Polizei (DHPol), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Deutsche Hochschule der Polizei (DHPol)

Das könnte Sie auch interessieren: