Polizeiinspektion Anklam

POL-ANK: Trickbetrug - Vorsicht, wenn der "Sohn" anruft

Anklam (ots) - Ein gewaltigen Schreck dürften zwei Anklamer Bürger bekommen haben, als ihnen am späten Mittwochabend der Anruf ereilte, dass ihre "Söhne" in der Pasewalker Allee einen Unfall verursacht haben. Dringend wäre Geld für die Begleichung des Schadens nötig, um den Führerschein nicht zu verlieren oder gar damit den Abschlepper bezahlen zu können. Zur Übergabe der Gelder, in einem der beiden Fälle ging es immerhin um 3.000 Euro, ist es nicht gekommen. Die verunsicherten Elternteile, 55 und 72 Jahre alt, nahmen sofort Kontakt mit den Kindern auf, die wohlauf Entwarnung geben konnten. Allerdings war zuvor ein besorgter Vater zwischenzeitlich schon zur Bank gegangen, um das fehlende Geld zu besorgen und bereit zu legen. Der oder die Betrüger hatten offensichtlich Kenntnis über die Namen der Söhne und sie waren sich auch nicht zu schade, einem "Polizisten" das Telefon zu reichen, der die Personalien abfragte. Die Polizei warnt in diesem Zusammenhang vor nicht auszuschließenden weiteren Anrufen, die auch in abgewandelter Form vorkommen könnten. Machen Sie es wie die letzten potentiellen Opfer: Rufen Sie sofort Kinder oder Enkel zurück, um zu erfahren, ob tatsächlich Hilfe gebraucht wird!

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Anklam
Pressestelle
Axel Falkenberg
Telefon: 03971/251-1140
E-Mail: pressestelle.piank@polizei-nb.de
http://www.polizei.mvnet.de

Original-Content von: Polizeiinspektion Anklam, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeiinspektion Anklam

Das könnte Sie auch interessieren: