Polizeiinspektion Anklam

POL-ANK: Falschgeld im Umlauf

Anklam (ots) - Gleich in drei Fällen wurden in Anklam am Mittwochnachmittag vier falsche Fünfzig-Euro-Scheine in den Zahlungsverkehr gebracht und später sichergestellt. Die zwei bis drei handelnden "südeuropäischen Kunden", die um die 20 Jahre alt waren, bezahlten damit in einem Blumengeschäft in der Friedländer Straße, einem Einkaufsmarkt in der Lübecker Straße und bei einer Tankstelle (2 Scheine) in der Südstadt kleine Einkäufe, um so an das Wechselgeld zu kommen. Später fielen die Scheine bei näherer Prüfung, u. a. wegen des fehlenden bzw. dem scheinbar nur aufgemalten Sicherheitsfaden und dem nicht richtig schließenden Durchsichtsregister, auf. Letzteres befindet sich in der linken oberen Ecke auf der Vorderseite der Banknote und besteht aus unregelmäßigen Zeichen. Ins Gegenlicht gehalten, bildet sich mit der Rückseite die vollständige Wertzahl der Banknote ab. Insofern ist nicht auszuschließen, dass die Täter, ob in Anklam oder anderen Ortes, zeitnah versuchen, weitere Scheine in den Umlauf zu bringen. Bislang blieb der Landkreis Vorpommern-Greifswald eher verschont von Falschgeldnoten. Einer der Täter fiel durch einen Goldzahn im Obergebiss auf. Wer Hinweise geben kann, wird gebeten, sich mit der Polizei in Anklam, Telefon (30971) 251 1424, in Verbindung zu setzen.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Anklam
Pressestelle
Axel Falkenberg
Telefon: 03971/251-1140
E-Mail: pressestelle.piank@polizei-nb.de
http://www.polizei.mvnet.de

Original-Content von: Polizeiinspektion Anklam, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeiinspektion Anklam

Das könnte Sie auch interessieren: