Polizeiinspektion Stralsund

POL-HST: Acht alkoholisierte Fahrer am Wochenende

Polizeiinspektion Stralsund (ots) - Im Zeitraum vom 10. bis 12. Januar 2014 stellten Polizeibeamte des Inspektionsbereiches Stralsund insgesamt acht Fahrer fest, die unter Alkohol- und zum Teil unter Drogeneinfluss ein Kfz führten.

Am 12. Januar 2014 meldete eine Zeugin eine alkoholisierte Fahrzeugführerin, die mit einem Mitsubishi aus Richtung Papenhagen nach Grimmen zu einer Tankstelle fährt. Als die Grimmener Beamten die Frau gegen 10:35 Uhr in Hoikenhagen antrafen, stellten sie Atemalkohol fest. Ein bei der 54-jährigen Greifswalderin durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,56 Promille. Der Führerschein der Fahrzeugführerin wurde sichergestellt. Nun wird sie sich wegen Trunkenheit im Verkehr verantworten müssen.

Am 12. Januar 2014, gegen 10:20 Uhr führten Beamte des Sassnitzer Polizeireviers in der Göhrener Chaussee in Baabe eine Verkehrskontrolle bei einem 40-jährigen Pick Up-Fahrer durch, weil dieser nicht den Sicherheitsgurt angelegt hatte. Aufgrund des Alkoholgeruches in der Umgebungsluft des Fahrzeugführers wurde ein Atemalkoholtest bei ihm durchgeführt. Dieser ergab einen Wert von 0,64 Promille. Da der Mann aus der Gemeinde Middelhagen die gesetzliche 0,5 Promille-Grenze überschritt, wurde eine Ordnungswidrigkeitenanzeige aufgenommen.

Am 12. Januar 2014 fuhr gegen 03:15 Uhr ein VW in die stationäre Verkehrskontrolle der Beamten des AVPR Grimmen. Sie hatten sich auf einem Parkplatz an der B 194 in Negast positioniert, als sich ein Pkw-VW aus Richtung Stralsund nährte. Zum Zweck einer Verkehrskontrolle wurde der Wagen gestoppt. Danach stieg die 28-jährige Fahrzeugführerin aus. Als die Beamten Verhaltenweisen bei der Frau bemerkten, die auf Alkoholeinfluss hinwiesen, wurde bei ihr ein Atemalkoholtest durchgeführt, der einen Wert von 2,36 Promille ergab. Ihre Personalien gab sie mündlich zu Protokoll, weil sie angeblich keine Dokumente mit sich führte. Als dann ein Beamter ihr Portemonnaie im Fahrzeug fand und begann darin nach Ausweisdokumenten zu suchen, fing sie an, heftig nach den Beamten zu schlagen und zu treten. Durch polizeiliche Recherchen wurde schließlich bekannt, dass die VW-Fahrerin nicht nur falsche Angaben zu ihrer Person machte, sondern auch nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist. Der Pkw wies zudem noch Beschädigungen auf, die auf einen Verkehrsunfall schließen ließen. Gegen die 28-Jährige aus der Gemeinde Velgast wurden Strafanzeigen wegen Trunkenheit im Verkehr, Fahrens ohne Fahrerlaubnis, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Verdachts wegen Gefährdung des Straßenverkehrs sowie eine Ordnungswidrigkeitenanzeige wegen Falscher Namensangabe aufgenommen.

Am 12. Januar 2014, gegen 02:45 Uhr unterzogen Beamte des Polizeireviers Ribnitz-Damgarten einen 29-jährigen Peugeot-Fahrer einer Verkehrskontrolle. Diese fand in der Gänsestraße in Ribnitz-Damgarten statt. Während der polizeilichen Maßnahme bemerkten die Polizisten Alkoholgeruch in dessen Umgebungsluft. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,03 Promille. Der Führerschein des Mannes aus der Gemeinde Schlemmin wurde beschlagnahmt. Gegen ihn wurde Strafanzeige wegen Trunkenheit im Verkehr erstattet.

Am 11. Januar verursachte gegen 02:33 Uhr ein Peugeot-Fahrer ein Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 105 zwischen Niepars und Pantelitz. Das Fahrzeug kam kurz hinter der Ortschaft Pantelitz aus bislang ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab. In weiterer Folge überschlug sich der Personenkraftwagen und kam im Straßengraben zum Stehen. Der entstandene Sachschaden beträgt etwa 4 000 Euro. Der Fahrzeugführer flüchtete. Beamten des Polizeireviers Barth begaben sich daher zur Halteradesse. Hier trafen sie auf den 41-jährigen Kfz-Halter, der derzeit nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist. Da der Verdacht bestand, dass es sich bei dem Mann um den Unfallflüchtigen handelt, wurden zum Zweck einer Analyse relevante Kleidungsstücke, Fahrzeugschlüssel und der Pkw sichergestellt. Nun wird wegen des Verdachtes Unerlaubten Entfernens vom Unfallort, Fahrens ohne Fahrerlaubnis und Gefährdung des Straßenverkehr ermittelt.

Am 11. Januar 2014, gegen 00:45 Uhr befuhren Beamte des Sassnitzer Polizeireviers die Strandstraße in Prora, als ihnen ein Pkw-Skoda mit augenscheinlich überhöhter Geschwindigkeit auffiel. Als sie dem Fahrzeug zum Zweck einer Verkehrskontrolle in Richtung Nordstraße hinterherfuhren, blieb dieser plötzlich stehen. Nachdem die Besatzung sich dem Fahrzeug nährte, sah sie, dass das Fahrzeug in einer Rechtkurve nach links von der Fahrbahn abgekommen war und im Unterholz an einem Baum stehen blieb. Es entstand ein Sachschaden von 250 Euro. Die beiden leichtverletzten, männlichen Insassen standen zunächst neben dem Unfallfahrzeug, flüchteten aber, als sie die Beamten bemerkten in Richtung Wald. Mit Unterstützung von Kräften des Polizeihauptreviers Stralsund konnten dennoch beide Männer festgestellt werden. Atemalkoholmessungen ergaben bei dem 40-Jährigen aus Naumburg (Saale) einen Wert von 1,73 Promille und bei dem 34-Jährigen aus Leipzig einen Wert von 1,43 Promille. Der Pkw und relevante Kleidungsgegenstände wurden sichergestellt, da nicht bekannt ist, wer das Fahrzeug zum Unfallzeitpunkt führte. Die Führerscheine wurden einbehalten. Seitens der Kriminalpolizei wird wegen des Verdachtes Trunkenheit im Verkehr ermittelt.

Am 10. Januar 2014, gegen 21:32 Uhr unterzogen Beamte des Polizeihauptreviers Stralsund im Bereich des Neuen Marktes in Stralsund einen KIA-Fahrer einer Verkehrskontrolle. Während der polizeilichen Maßnahme stellte die Besatzung Alkoholgeruch in der Umgebungsluft des 29-jährigen Fahrzeugführers fest. Eine Atemalkoholmessung ergab einen Wert von 0,51 Promille. Da sich der Mann noch in der Probezeit befand, muss er nun neben der Ordnungswidrigkeitenanzeige mit zwei Punkten in Flensburg, 250 Euro Geldbuße, Verlängerung der Probezeit um zwei Jahre, einem Aufbauseminar sowie einer möglichen verkehrspsychologischen Beratung rechnen müssen. Gegen 11:00 Uhr stellten Beamte des Stralsunder Polizeihauptreviers ferner einen Pocket-Bike-Fahrer in der Arnold-Zweig-Straße fest. Er hatte zwar keine alkoholischen Getränke konsumiert. Ein auf Urin basierender Drogenvortest reagierte aber positiv auf Abbauprodukte von THC, Kokain und Amphetamin. Ferner war das Fahrzeug nicht zugelassen. Eine gültige Fahrerlaubnis hatte der 26-jährige Stralsunder ebenfalls nicht. Der Mann wird nun wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis, Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetzes und gegen das Betäubungsmittelgesetzes sowie wegen Fahrens unter Einfluss von Betäubungsmittel zur Verantwortung gezogen.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Stralsund
Cathleen Kohr
Telefon: 03831/245-413
E-Mail: pressestelle.pihst@polizei-nb.de
http://www.polizei.mvnet.de

Original-Content von: Polizeiinspektion Stralsund, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeiinspektion Stralsund

Das könnte Sie auch interessieren: