Polizeiinspektion Wismar

POL-HWI: Zwei Unfälle durch Alkohol und Drogen/Weitere Feststellungen bei Verkehrskontrollen

Wismar (ots) - Nach einem Unfall auf der A 20, der durch einen berauschten Opel-Fahrer verursacht wurde (die Polizei berichtete), wurden am vergangenen Wochenende vier weitere Fahrer alkoholisiert oder berauscht festgestellt, vier weitere waren nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis. Bereits am Freitag gegen 17:20 Uhr stoppten Polizisten aus Grevesmühlen einen alkoholisierten Pkw-Fahrer. In der Klützer Straße bemerkten die Beamten bei dem Anhänger der Fahrzeugkombination ein defektes Licht und wollten den 54-jährigen Fahrer darauf hinweisen. Beim Blick ins Fahrzeug bemerkten die Beamten eine Schnapsflasche neben dem Fahrersitz und ließen den Mann pusten - mit dem Ergebnis von 1,13 Promille. Ebenfalls am Freitag gegen 18:00 Uhr verlief ein Drogenvortest bei einem 22-Jährigen positiv auf THC. Der Mann wurde mit seinem VW Am kleinen Stadtfeld in Wismar kontrolliert. In der Nacht von Freitag zu Samstag wollten Polizeibeamte in Gadebusch einen Hyundai kontrollieren. Dieser fuhr trotz Blaulicht des Streifenwagens mit überhöhter Geschwindigkeit weiter auf der B 104. Auf Höhe des Dorfes Nesow konnte das Fahrzeug gestoppt und der Fahrer kontrolliert werden. Der Atemalkoholvortest ergab 1,36 Promille bei dem 58-Jährigen. Bei den drei Männern wurde eine Blutprobenentnahme durchgeführt und die Weiterfahrt untersagt. Durch einen Unfall am Sonntagvormittag in Alt Meteln wurde ein 22-Jähriger unter dem Einfluss von Alkohol festgestellt. Nachdem Zeugen beobachteten, wie ein Audi zunächst über einen Stein und anschließend gegen einen Zaun fuhr, jedoch die Unfallstelle verließ, informierten sie die Polizei in Grevesmühlen. Das am Unfall beteiligte Fahrzeug hinterließ eine Ölspur und war außer Betrieb gesetzt. Der Unfallverursacher begab sich selbstständig zu den Beamten am Unfallort zurück. Bei einer Überprüfung der Fahrtauglichkeit mittels Atemalkoholtest pustete der Mann 0,55 Promille. Zur Feststellung der tatsächlichen alkoholischen Beeinflussung des Fahrers zum Unfallzeitpunkt wurde eine doppelte Blutprobe entnommen.

In Gadebusch beschlagnahmten Freitagnachmittag Polizeibeamte den Führerschein von einem 33-jährigen Opel-Fahrer. Bei einer Überprüfung der Person kam heraus, dass ein Beschluss zur Einziehung der Fahrerlaubnis gegen den Mann vorlag. Eine weitere Strafanzeige nahmen Polizisten aus Wismar in der Nacht von Sonntag zu Montag auf. Bei einer Verkehrskontrolle Am Weidendamm konnte der 25-jährige Fahrer eines Traktors keine Papiere vorweisen. Auch gegen den Mann lag ein Beschluss zur Beschlagnahme des Führerscheins vor. In zwei weiteren Fällen meldeten sich Zeugen im Polizeirevier Gadebusch wegen des Verdachts, dass ein 35-Jähriger und ein 36-Jähriger ohne erforderliche Fahrerlaubnis ein Fahrzeug führten. Die Polizei hat in diesen Fällen die Ermittlungen aufgenommen.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Wismar
Nancy Schönenberg
Telefon: 03841-203-304
E-Mail: pressestelle-pi.wismar@polizei.mv-regierung.de
http://www.polizei.mvnet.de

Original-Content von: Polizeiinspektion Wismar, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeiinspektion Wismar

Das könnte Sie auch interessieren: