Polizeiinspektion Wismar

POL-HWI: Betrüger haben viele Gesichter

Wismar (ots) - Ob als falscher Staatsanwalt, PC-Spezialist oder in Form eines offiziellen Schreibens eines Inkasso-Büros. Auf unterschiedlichste Art und Weise versuchen Betrüger an das Geld gutgläubiger Menschen zu gelangen. In der vergangenen Woche trickste ein Mann einen Heranwachsenden in Mühlen Eichsen per Telefon aus. Der Anrufer, angeblich Mitarbeiter einer Firma für PC-Lizenzen, täuschte dem jungen Mann vor, dass die Microsoft-Lizenz des im Wohnhaus befindlichen PC veraltet sei und eine neue notwendig wäre. Zum Heraufspielen der neuen Lizenz sollte dem Mann der Fernzugriff zum PC gestattet und für die Lizenz über ein Online-Zahlungsservice eine zweistellige Summe überwiesen werden. Gesagt, getan. Als der Vater bemerkte, was dort geschah, schaltete er den PC aus, jedoch zu spät. Der Täter ist bereits an die notwendigen Daten gelangt und nutzte diese für den Versuch weiterer Abbuchungen, zunächst in kleinen Beträgen bis hin zu einer vierstelligen Summe. Am 29. Juni erschien eine 80-Jährige im Polizeihauptrevier Wismar mit einem Brief eines Inkassobüros. Sie ließ sich von dem offiziell wirkenden Schreiben über eine Forderung für Telefondienstleistungen über 5000 Euro nicht lumpen und erstattete Anzeige. Ebenfalls am Mittwoch rief eine Frau, die sich als Mitarbeiterin der Berliner Landeszentralbank ausgab, bei einer 63-Jährigen aus der Nähe von Lützow an. Die Anruferin teilte der Frau mit, dass ihr Konto Gefahr läuft, gepfändet zu werden und verwies sie an einen Staatsanwalt. Dieser spannte die Geschichte weiter und verlangte einen Betrag in vierstelliger Höhe. Die 63-Jährige zweifelt jedoch beide Anrufe an und meldete sie der Polizei. Die Tricks und Maschen der Täter sehen vielfältig aus. Die Zielrichtung ist dennoch die Gleiche - die Täter wollen an das Geld der gutgläubigen Menschen gelangen. Um sich vor den Methoden der Täter zu schützen, hilft es, sich über die unterschiedlichen Deliktsfelder zu informieren. Auf www.polizei-beratung.de zum Beispiel sind verschiedenste Themenfelder untergliedert. Zudem können jeweils hilfreiche Tipps nachgelesen werden. In der Polizeiinspektion Wismar beraten darüber hinaus die Präventionsbeamten in Sachen Straftatenvorbeugung.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Wismar
Nancy Schönenberg
Telefon: 03841-203-304
E-Mail: pressestelle-pi.wismar@polizei.mv-regierung.de
http://www.polizei.mvnet.de

Original-Content von: Polizeiinspektion Wismar, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeiinspektion Wismar

Das könnte Sie auch interessieren: