Landeskriminalamt Mecklenburg-Vorpommern

LKA-MV: Erste polizeiliche bekannte Fälle von CEO Fraud oder Business Email Compromise in Mecklenburg-Vorpommern

Rampe (ots) - Gemeinsame Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Rostock und des Landeskriminalamtes Mecklenburg-Vorpommern

Seit Wochenbeginn kursiert in Mecklenburg-Vorpommern eine speziell gegen Unternehmen gerichtete Betrugsmasche. Dabei nutzen die Täter gezielt die mutmaßliche Abwesenheit der Geschäftsführung aus, um mit gefälschten E-Mails und Anrufen an Firmengelder zu gelangen. Das bereits bekannte Phänomen wird als Geschäftsführer-Schwindel, "CEO Fraud", "digitaler Enkeltrick" oder "Business Email Compromise" bezeichnet, damit wurden weltweit bereits mehrere Millionen Euro ergaunert.

Die Betrüger verschaffen sich zunächst aus illegalen, aber auch legalen Quellen Informationen über die Struktur und Geschäftsabläufe im Zielunternehmen sowie über die Mitarbeiter. Dabei werden auch gezielt die sozialen Medien ausgewertet. Dann treten die Täter bei Abwesenheit der Geschäftsführung an Mitarbeiter mit Zeichnungsberechtigung heran. Dazu verwenden sie geringfügig geänderte E-Mail-Absenderadressen, um vorzutäuschen, dass es sich bei dem Absender der Nachricht um den Geschäftsführer des betroffenen Unternehmens handelt. In der angeblich streng vertraulichen E-Mail werden dann zum Beispiel Informationen im Zusammenhang mit einem vermeintlichen Eintritt des Unternehmens in neue Marktsegmente vorgegaukelt. Um die Ernsthaftigkeit der Informationen zu untermauern wird die beschriebene Vorgehensweise als mit der BaFin (Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht) vereinbart dargestellt. Des Weiteren wird darum gebeten, sollte es zu persönlichen Kontakten zum Geschäftsführer kommen, ebenfalls keinerlei Andeutungen zum Inhalt der E-Mail zu tätigen. Lediglich der Kontakt mit einer in Frankreich befindlichen Anwaltskanzlei sei telefonisch und elektronisch erlaubt. Durch das Auftreten als vermeintlicher Geschäftsführer, verbunden mit einer angeblich durch die BaFin vorgesehene Vorsichtsmaßnahme, wird erheblicher Druck auf den Mitarbeiter ausgeübt. Da die Betrüger wissen, wer mit wem und in welcher Form im Unternehmen kommuniziert, wirkt die Kontaktaufnahme authentisch. Weiterhin erscheinen die angebliche Übernahme eines anderen Unternehmens, eine Investition im Ausland oder die Änderung von Kontoverbindungen im Zusammenhang mit der zuvor ausspionierten, tatsächlichen Unternehmenssituation plausibel.

Die Mitarbeiter werden angewiesen, die gewünschten Summen an die angegebene Kontonummer, u.U. in Abstimmung mit der erwähnten Anwaltskanzlei, zu veranlassen, um die betreffende Investition (z.B. Einkauf in ein Unternehmen) schnellstmöglich vornehmen zu können.

Dem LKA M-V sind bisher zwei Fälle von betroffenen Firmen in Mecklenburg-Vorpommern bekannt geworden. In beiden Fällen gelang es den derzeit unbekannten Tätern nicht, schädigende Zahlungen zu veranlassen.

Zum Schutz vor der Betrugsmasche rät das Landeskriminalamt den Unternehmen:

   - Informieren Sie Ihre Mitarbeiter.
   - Legen Sie klare und transparente Regeln sowie Höchstgrenzen für 
     Überweisungen fest.
   - Definieren Sie feste Vorgehensweisen für Entscheidungen.
   - Sorgen Sie dafür, dass die internen Abläufe vertraulich bleiben 
     und nicht nach außen gelangen können. 

den Unternehmensmitarbeitern:

   - Informieren Sie bei verdächtigen E-Mail-Nachrichten Ihre 
     Geschäftsleitung oder einen Vorgesetzten.
   - Überprüfen Sie verdächtige E-Mails auf die korrekte 
     Schreibweise.
   - Wenden Sie sich bei Ungereimtheiten und Fragen an die örtliche 
     Polizeidienststelle oder an die Zentrale Ansprechstelle 
     Cybercrime (ZAC) beim Landeskriminalamt Mecklenburg-Vorpommern. 

Die ZAC dient als zentraler Ansprechpartner für die Wirtschaft und für Behörden in allen Belangen des Themenfeldes Cybercrime. Erreichbarkeit der ZAC: Landeskriminalamt Mecklenburg-Vorpommern Dezernat 45 - Cybercrime Retgendorfer Straße 9 19067 Rampe

Rückfragen bitte an:

Landeskriminalamt Mecklenburg-Vorpommern
Pressestelle
Synke Kern
Telefon: 03866/64-8701
E-Mail: presse@lka-mv.de
http://www.polizei.mvnet.de/cms2/Polizei_prod/Polizei/de/start/index.
jsp

Original-Content von: Landeskriminalamt Mecklenburg-Vorpommern, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Landeskriminalamt Mecklenburg-Vorpommern

Das könnte Sie auch interessieren: