Polizeipräsidium Neubrandenburg

POL-NB: Themenorientierte Verkehrskontrollen Februar 2014 - "Vorrang
Vorfahrt"

Neubrandenburg (ots) - Ziel des Verkehrssicherheitskonzeptes der Landesregierung ist die Senkung der Verkehrsunfälle mit schwerem Personenschaden. Diese schweren Personenschäden entstehen durch Verkehrsunfälle, die zu meist mit Verstößen in den Bereichen der Hauptunfallursachen einhergehen. Zu diesen Ursachen zählen unter anderem das Überschreiten von Geschwindigkeiten, das Nicht beachten von Vorrang und Vorfahrt sowie das Führen von Fahrzeugen unter Alkohol- oder Drogeneinfluss.

Nach dem Konzept der themenorientierten Verkehrskontrollen des Polizeipräsidiums Neubrandenburg (PP NB) werden mit monatlich wechselnden Themenschwerpunkten Verkehrskontrollen in den Landkreisen Mecklenburgische Seenplatte, Vorpommern- Greifswald und Vorpommern-Rügen das ganze Jahr über stattfinden.

Begleitet werden diese Kontrollen durch Präventionsveranstaltungen zum entsprechenden Thema parallel zu den Kontrollen. Dabei arbeitet die Polizei mit zahlreichen Trägern der Verkehrssicherheitsarbeit wie zum Beispiel mit der Landesverkehrswacht zusammen.

Zum Auftakt dieser Kontrollen stand heute für den Monat Februar die Unfallursache "Vorfahrt / Vorrang" mit dem Schwerpunkt: vorfahrtsregelnde Verkehrszeichen innerorts im Fokus der Kontrollen und im Mittelpunkt der Gespräche mit den Verkehrsteilnehmern. Im Rahmen einer medienwirksamen Begleitung der Kontroll- und Präventionsmaßnahmen in Stralsund machte Polizeipräsident Knut Abramowski deutlich, dass der hohe Ansatz an Prävention ein äußerst wichtiges ergänzendes Element zu den repressiven Maßnahmen ist. Das Einwirken auf die Verkehrsteilnehmer und das Sensibilisieren zu dem Thema schafft Verständnis und fördert die gegenseitige Rücksichtnahme im Straßenverkehr.

An 36 Kontrollstellen im gesamten Bereich des PP NB sind heute 142 Polizeivollzugsbeamte gleichzeitig im Einsatz. Bis Ende des Monats sind weitere Kontrollen und Präventionsveranstaltungen mit dem Themenhintergrund geplant.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Neubrandenburg
Carolin Henschke
Telefon: 0395 / 5582 -2040
E-Mail: pressestelle.pp@polizei-nb.de
http://www.polizei.mvnet.de

Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Neubrandenburg

Das könnte Sie auch interessieren: