Polizeiinspektion Osnabrück

POL-OS: Melle - Schockanrufer in Bruchmühlen erfolgreich

Melle (ots) - Eine 83-jährige Rentnerin wurde am Montagnachmittag, gegen 13.30 Uhr, in Melle-Bruchmühlen, Hannoversche Straße, Opfer eines sogenannten "russischen" Schockanrufers. Das Ziel des Mannes, der sich als Rechtsanwalt ausgab, war es, an das Geld der Rentnerin zu gelangen. Der Mann telefonierte in russischer Sprache und spielte der Frau gekonnt vor, dass ihr Sohn einen Unfall gehabt habe und er jetzt einen größeren Geldbetrag für die Behandlung des Unfallopfers benötigte. Die 83-Jährige übergab einem angeblichen Mitarbeiter des Anwalts kurze Zeit nach dem Telefonat das geforderte Bargeld und sie erfuhr erst später, dass sie auf einen Trickbetrüger hereingefallen war. Bei diesen Schockanrufen werden unterschiedliche Varianten verwand: Variante Verkehrsunfall: Der Sohn/ die Tochter hat mit dem Auto ein kleines Mädchen/eine Frau angefahren. Variante Treppensturz: Der Sohn/ die Tochter ist mit einem kleinen Mädchen/ einer Frau auf einer Treppe zusammengestoßen und anschließend schwer gestürzt. Beide Varianten werden in ihrer Geschichte in der Art weitergeführt, dass sich das Kind/ die Frau schwer verletzt hat und dringend operiert werden muß. Die anfallenden hohen Kosten der Operation sollen nun von dem/ der Angerufenen anstelle des angeblichen Sohnes/ Tochter übernommen werden. Eine Forderung von 20.000 Euro, Schmuck, Gold oder sonstigen Wertgegenständen sind keine Seltenheit. Als Abholer wird ein Bote (z.B. der angebliche Bruder des kleinen Mädchens) angekündigt, der dann in den nächsten Minuten bei dem Angerufenen erscheint. Manchmal werden im weiter andauernden Telefongespräch aufwändige Quittungen oder Erklärungen über weitere Zahlungen diktiert, die dann von dem Angerufenen mitgeschrieben und unterschrieben werden sollen.

Schützen Sie sich: Vorsicht bei unbekannten russisch sprechenden Anrufern Nennen Sie niemals Namen Ihrer Verwandten am Telefon. Sagen Sie bei angeblichen Notfällen, dass Sie erst Rücksprache halten müssen und legen Sie auf. Wählen Sie eine Ihnen vertraute Nummer Ihrer Familie und überprüfen Sie die Information. Geben Sie niemals Auskünfte über Ihr Vermögen im Haus oder auf dem Sparbuch. Übergeben Sie niemals Ihr Geld oder Wertgegenstände an Fremde. Notieren Sie sich die Telefonnummer des Anrufers. Verständigen Sie die Polizei (110), auch wenn Sie schon Opfer geworden sind.

Hinweise zu dem Bruchmühlener Fall nimmt die Polizei in Melle (05422/ 920600) oder in Osnabrück (0541/ 327 3303) entgegen.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Osnabrück
Anke Hamker
Telefon: 0541/327-2072
E-Mail: pressestelle@pi-os.polizei.niedersachsen.de
http://www.pi-os.polizei-nds.de

Original-Content von: Polizeiinspektion Osnabrück, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeiinspektion Osnabrück

Das könnte Sie auch interessieren: