Polizeidirektion Osnabrück

POL-OS: Kontrollwoche gegen Alkohol und Drogen im Straßenverkehr beendet

Osnabrück (ots) - In der vergangenen Woche, vom 6. bis 12. Juni, kontrollierten Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte der Polizeidirektion Osnabrück verstärkt Verkehrsteilnehmer im Hinblick auf eine mögliche Beeinflussung von Alkohol und Drogen im Straßenverkehr. Von den ostfriesischen Inseln bis zum Teutoburger Wald wurden mehr als 1150 Fahrzeugführer kontrolliert. In 110 Fällen wurden Anzeigen gefertigt, davon 44 Alkohol- bzw. Drogenfahrten aufgedeckt. In 21 Fällen war der Fahrzeugführer mit mehr als 1,1 Promille im Straßenverkehr unterwegs. Weiterhin wurden 39 Strafanzeigen aufgrund des Fahrens ohne eine erforderliche Fahrerlaubnis gefertigt. Noch dazu beschlagnahmte die Polizei 10 Führerscheine.

Einen Negativrekord erreichte ein 52-jähriger Autofahrer im Bereich Haselünne, der am späten Nachmittag mit einem Atemalkoholwert von 2,47 Promille angehalten wurde. Auch im Bereich Nordhorn wurde ein 34 Jahre alter Autofahrer mit 2,02 durch die Polizei gestoppt. Die beiden Autofahrer sind zwei von den insgesamt 43 Verkehrsteilnehmern, denen eine Blutprobe aufgrund des Fahrens unter Einfluss von Alkohol oder Drogen entnommen wurde.

Die Polizeidirektion wies nach Abschluss der Kontrollwoche erneut auf die Gefährlichkeit von Alkohol und Drogen im Straßenverkehr hin. "Schon ein geringer Alkoholkonsum kann zu erheblichen Einschränkungen des Fahrverhaltens und auch zu schweren Unfallfolgen führen. Jegliches Fahren unter Drogeneinfluss im Straßenverkehr ist verboten und wird zur Anzeige gebracht", so Sarah Gebbiken, Pressesprecherin der Polizeidirektion Osnabrück.

Die Kontrollwoche fand in dem sogenannten TISPOL-Verbund (Traffic Information System Police) statt, welcher den Zusammenschluss von Verkehrspolizeien der Mitgliedsländer der Europäischen Union darstellt. Ziel ist es hier, die europaweit häufigsten Unfallur-sachen zu bekämpfen und die Anzahl der Verkehrstoten und Schwerverletzen dauerhaft zu reduzieren.

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Osnabrück
Pressestelle
Sarah Gebbiken
Telefon: 0541/327-1034
E-Mail: pressestelle@pd-os.polizei.niedersachsen
http://www.pd-os.polizei-nds.de
Original-Content von: Polizeidirektion Osnabrück, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeidirektion Osnabrück

Das könnte Sie auch interessieren: