Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

POL-BM: Erftkreis Einbrüche
Ermittlungserfolge

      Erftkreis (ots) - In den letzten 24 Stunden (Mo / Di - 7.00
bis 7.00 Uhr) wurde erftkreisweit erneut in fünf Häuser und
Wohnungen eingebrochen; in einem weiteren Fall blieb es bei
Versuchshandlungen, da die Täter an entsprechenden
Einbruchsicherungen scheiterten.
    Die Tatorte lagen in Kerpen-Sindorf, Pulheim-Brauweiler
(2x), Kirchherten, Frechen-Buschbell und Quadrath-Ichendorf
(Versuch)

    Bei dem Einbruch in Frechen-Buschbell erbeuteten die bisher unbekannten Täter den Zündschlüssel für einen auf der Römerstraße abgestellten Pkw Daimler-Chrysler, Typ CLK.     Mit dem Originalschlüssel wurde das Fahrzeug anschließend abgefahren. Zum Zeitpunkt des Diebstahls waren die amtlichen Kennzeichen BM-LM 867 montiert; der Pkw hat einen Wert von ca. 60 000 DM.

    Weiterhin hat die Erftkreispolizei zum Thema Wohnungseinbruch eine «Hotline» eingerichtet.     Unter der Rufnummer 02233 / 523456 können BürgerInnen zum Thema Wohnungseinbruch rund um die Uhr Fragen stellen sowie Hinweise, Anregungen und Kritik mitteilen.

    Zusätzlich werden Informationen unter dem Motto «Gemeinsam gegen Wohnungseinbruch» auf der Homepage der Kreispolizeibehörde unter www.kpb-bergheim.de angeboten.

    Zwischenzeitlich konnten durch umfangreiche Ermittlungen der «EG Wohnung» Einbrüche in Kerpen (zwei Objekte am 12.11.) und in Bedburg (zwei Objekte am 20.11.) aufgeklärt werden. Bei den vier Tatverdächtigen handelt es sich um eine aus Belgien stammende Tätergruppe, die seit dem 21.11.2001 in Lüttich in Untersuchungshaft sitzt.

    Wichtige Zeugenhinweise aus der Erftkreisbevölkerung ermöglichten den Ermittlern wichtige Strafzusammenhänge zu erkennen, die schließlich zur Aufklärung der Einbrüche führten.

    Am 9.11. beobachtete ein aufmerksamer Zeuge die Tätergruppe bei einem Einbruch in Elsdorf-Niederembt. Für ihre anschließende Flucht benutzten die Täter einen auffälligen Pkw, einen lilafarbenen Audi A 8, der am 4.11. bei einem Einbruch in Mönchengladbach entwendet worden war. Da an dem Pkw noch die Originalkennzeichen montiert waren, setzte sich einer der Täter bei der Abfahrt auf die Kofferraumklappe, um das Kennzeichen mit seinen Beinen zu verdecken. Aufgrundessen konnte der Zeuge nur ein Fragment des Kennzeichens ablesen.

    Am 12.11. wurden die Täter in Kerpen bei einem Einbruch von Zeugen überrascht. Die Zeugen konnten in diesem Fall das Kennzeichen des wiederum als Fluchtfahrzeug benutzten Audi A 8 ablesen.

    Am 17.11. wurde der lilafarbene Audi in Bergheim im Bereich des «Vogelwäldchens» beobachtet und später in Höhe der Abfahrt Elsdorf verlassen aufgefunden.

    Am 20.11. brach die Tätergruppe in Bedburg in ein Wohnhaus ein, wo sie einen Tresor mit mehreren zehntausend DM Bargeld und ein Sparbuch entwendete. Als Fluchtfahrzeug wurde ein Volvo-Kombi benutzt, an dem am 10.10. im Kreis Düren entwendete Kennzeichen montiert waren. Stunden später wurde der aufgebrochene Tresor von der belgischen Polizei in Lüttich aufgefunden.     Noch am selben Tag reisten die Täter mit dem Volvo-Kombi nach Luxemburg, wo sie in einer Wohnung ein Raubdelikt begingen. Mit mehreren hundert tausend DM erbeutetem Bargeld flüchtete die Bande. Am Tatort wurde der Volvo zurückgelassen; zur Flucht wurde ein BMW des geschädigten Luxemburgers benutzt.     Auf ihrer Flucht nach Belgien geriet die Bande in der Nacht des 20.11. in Lüttich in eine Kontrolle der dortigen Polizei und wurde vorläufig festgenommen.     Dabei wurde in dem Pkw neben dem in Luxemburg erbeuteten Bargeld das am selben Tag in Bedburg entwendete Sparbuch gefunden.     Die Festgenommenen befinden sich in Belgien in Untersuchungshaft. Entsprechende Rechtshilfeersuchen sind an die belgischen Behörden gestellt.

    Nach den bisherigen Ermittlungen handelt es sich bei den Festgenommenen um Mitglieder einer belgischen Bande, der bisher ausschließlich die Diebstähle der im Erftkreis entwendeten Hochpreisfahrzeuge zugeordnet wurde.     Nach dem jetzigen Kenntnisstand kommen diese Täter vermutlich für eine Vielzahl von Wohnungseinbrüchen in Betracht; die diesbezüglichen Ermittlungen dauern an.

    Wie zuvor berichtet, benutzten die aus Albanien und dem ehemaligen Jugoslawien stammenden Tatverdächtigen (23,24,24,26) in der Zeit vom 4. bis 18.11. den in Mönchengladbach entwendeteten Audi A 8.     An dem auffällig lilafarbenen Pkw waren über die gesamte Zeitdauer die Originalkennzeichen MG-LL 19 montiert.

In diesem Zusammenhang fragt die Polizei:

    Wem ist der beschriebene Pkw und/ oder dessen Insassen in der Zeit vom 4. bis 20.11.2001 in verdächtiger Weise im Bereich des Erftkreises aufgefallen?

    Hinweise erbittet die «Ermittlungsgruppe Wohnung», Tel. 02233 / 52-0.

ots-Originaltext: Polizeipressestelle Bergheim

Rückfragen bitte an:
Polizeipressestelle Bergheim
Dezernat VL2/ Medienkontakte VL21, Herr Chrobok
Telefon: 02233/ 52-4211

Original-Content von: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

Das könnte Sie auch interessieren: