Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

POL-REK: Hilfsbereitschaft ausgenutzt! - Kerpen

POL-REK: Hilfsbereitschaft ausgenutzt! - Kerpen
.

Rhein-Erft-Kreis (ots) - 85-Jähriger Opfer von dreisten Dieben.

Der Mann bemerkte am Mittwochmorgen (31. Juli) um 10:45 Uhr eine junge Frau an der Hauseingangstür eines Mehrfamilienhauses an der Brüsseler Straße. Sie gab an, einem Nachbarn Geld zu überbringen. Beide betraten den Hausflur. Der 85-Jährige ging in seine Wohnung, während die Unbekannte einen Stock höher ging. Wenig später klingelte diese an der Wohnung des 85-Jährigen und wollte unter einem Vorwand hineingelassen werden. Eine weitere, ältere Frau klingelte, die ebenfalls die Wohnung betreten durfte. Nachdem beide Frauen die Wohnung kurze Zeit später verließen, stellte der hilfsbereite Mann fest, dass neben Bargeld, Schmuck und Uhren auch der Fahrzeugschlüssel und die Papiere gestohlen wurden.

Die junge Frau war 25 - 30 Jahre alt, 165-170 Zentimeter groß und von schlanker Statur. Sie hatte braunes, schulterlanges Haar. Die ältere Frau war circa 55 Jahre alt, 170-175 Zentimeter groß und von normaler Statur. Sie hatte dunkle Haare. Beide sprachen gebrochenes Deutsch.

So schützen Sie sich gegen Trickbetrug und Trickdiebstahl: Trickdiebe und -betrüger nutzen die Arglosigkeit vor allem älterer Menschen gerne aus und bestehlen oder betrügen sie in ihren eigenen Wohnungen. Erstes Ziel der Täter ist: Sie wollen eingelassen werden, damit sie mit dem Opfer allein sind. Dann brauchen sie keine Zeugen und keine Hilfe für das Opfer zu befürchten. Mit Ablenkungsmanövern gelingt es ihnen sogar in Anwesenheit des Opfers, dessen Wohnung zu durchstöbern. Den Zugang zu den Wohnungen und die Hilfe ihrer Opfer erschleichen sie sich beispielsweise so, wie im geschilderten Fall.

Die Polizei appelliert: Nehmen Sie keine Fremden, die Sie auf der Straße ansprechen, mit nach Hause. Öffnen Sie die Haus- oder Wohnungstür nicht, wenn unbekannte Menschen geklingelt haben und unter einem Vorwand hineingelassen werden wollen. Wenden Sie sich an die Polizei, wenn Sie befürchten, Opfer einer Straftat zu werden: Rufen Sie den Notruf 110!

Landrat Rhein-Erft-Kreis
Abteilung Polizei
Leitungsstab/Sachgebiet 2
Polizeipressestelle
Telefon:    02233- 52 -  3305
Fax:        02233- 52 - 3309
Mail:       pressestelle.rhein-erft-kreis@polizei.nrw.de

 

Original-Content von: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

Das könnte Sie auch interessieren: