Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

POL-REK: Behördenübergreifende Geschwindigkeitskontrollen - Rhein-Erft Kreis
Rhein-Kreis Neuss

.

Rhein-Erft-Kreis (ots) - Sowohl bei der Polizei im Rhein-Erft Kreis, als auch bei den Ordnungshütern im Rhein-Kreis Neuss gingen in der Vergangenheit immer wieder Hinweise von Bürger ein, die über wesentlich zu schnelles Fahren auf der Bundesstraße 59 n berichteten. Nach Absprachen zwischen den Verkehrsdiensten der beiden Behörden wurden gemeinsame Kontrollen in diesem Bereich vereinbart.

Die Beamten des Rhein-Kreises haben am Dienstag (11.06.), zwischen 16.00 und 20.50 Uhr auf der Bundesstraße in Rommerskirchen die Geschwindigkeit überwacht.

Ergebnis Rhein-Kreis Neuss: 131 Geschwindigkeitsüberschreitungen, die mit einem Verwarnungsgeld geahndet wurden. In diesen Fällen wurde die erlaubte Höchstgeschwindigkeit von 70 Km/h um bis zu 20 Km/h überschritten.

23 Anzeigen (davon waren 3 Lkw und 5 Kräder betroffen). In diesen Fällen wurde die erlaubte Höchstgeschwindigkeit um mehr als 20 Km/h überschritten.

Die höchste Geschwindigkeitsüberschreitung betrug an diesem Tag 48 Km/h. Ein Autofahrer wurde im 70er Bereich mit 118 Stundenkilometern gemessen. Ihn erwartet eine Geldbuße von 160 Euro, 3 Punkten in Flensburg und ein Fahrverbot von einem Monat.

Etwa 8 Kilometer weiter hatten die Beamten des Rhein-Erft Kreises auf der gleichen Straße ihre Geschwindigkeitsüberwachung eingerichtet. Gemessen wurde ebenfalls am Dienstag (10.06.), in der Zeit zwischen 16.00 und 19.30 Uhr, in Höhe Pulheim.

Ergebnis Rhein-ErftKreis: 40 Geschwindigkeitsüberschreitungen, die mit einem Verwarnungsgeld geahndet wurden. In diesen Fällen wurde die erlaubte Höchstgeschwindigkeit von 100 Km/h um bis zu 20 Km/h überschritten.

10 Anzeigen kommen auf Autofahrer zu, die mit mehr als 120 Km/h unterwegs waren.

Am schnellsten unterwegs war ein Autofahrer, der mit 183 Km/h gemessen wurde. Bei dieser Überschreitung kommt auf den Fahrer ein Bußgeld in Höhe von 600 Euro, 4 Punkte in Flensburg und ein Fahrverbot von 3 Monaten zu.

Die gemeinsamen Geschwindigkeitsüberwachungen werden fortgesetzt. (hwa/bm)

Landrat Rhein-Erft-Kreis
Abteilung Polizei
Leitungsstab/Sachgebiet 2
Polizeipressestelle
Telefon:    02233- 52 -  3305
Fax:        02233- 52 - 3309
Mail:       pressestelle.rhein-erft-kreis@polizei.nrw.de

 

Original-Content von: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

Das könnte Sie auch interessieren: