Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

POL-REK: Zwei Einbrecher gefasst

Brühl (ots) - Die Polizei fasste in Brühl unmittelbar nach zwei Einbrüchen auf der Bonnstraße und der Uhlstraße zwei Tatverdächtige.

Heute in den frühen Morgenstunden (24. November) in der Zeit von 02.30 - 03.00 Uhr drangen Täter durch eine Tür in eine Gaststätte auf der Bonnstraße ein. Sie brachen zwei Spielautomaten auf und Entnahmen das Münz- und Papiergeld. Teilweise ließen sie Münzgeld auf den Boden fallen und zurück. Zu diesem Zeitpunkt verständigte ein Zeuge die Polizei, weil er die lauten Geräusche von fallenden Münzen aus der Gaststätte hörte. Die Polizei rückte mit mehreren Funkstreifenwagen an. Am Tatort erhielten die Beamten der Einsatzleitstelle über Notruf 110 von einen weiteren aufmerksamen Zeugen den Hinweis, dass Unbekannte in ein Mehrfamilienhaus eingedrungen waren. Er hatte zwei Personen aus dem Haus flüchten sehen, das in unmittelbarer Nähe zum ersten Tatort liegt. Im Bereich der Liblarer Straße/Nord-Süd-Weg wurden schließlich zwei Tatverdächtige festgenommen. Die zwei 19- und 21-Jährigen machten in ihren Vernehmungen keinerlei Angaben zu den Tatvorwürfen und stritten alles ab. Nun setzt die Polizei auf die Auswertung der durchgeführten Spurensicherungen des Erkennungsdienstes. Der hat eine umfangreiche Tatortaufnahme durchgeführt. Der 21-Jährige ist für die Beamten kein unbeschriebenes Blatt. Er war einer der Täter, gegen den die Polizei vor Monaten bereits ein größeres Ermittlungsverfahren führte. Grundlage dafür war eine hohe Anzahl von Diebstahls- und Einbruchsdelikten. Wenn nun die Spuren der Tatortaufnahme mit den vermeintlichen Spurenträgern übereinstimmen, wird eine Anklage nicht mehr lange auf sie warten lassen. Bei der Einbruchsserie zu Beginn des Jahres 2009 konnten die Ermittler nachweisen, dass 83 Geschäftseinbrüche, 24 Wohnungseinbrüche, 35 Diebstähle aus PKW, 19 Einbrüche in Arztpraxen, Tankbetrügereien und Straftaten im Sinne des Betäubungsmittelgesetzes von der Tätergruppe verübt wurden. (Wir berichteten hierzu mit unserer Meldung vom 15. Juli darüber.) Auch wenn die Beamten des Regionalkommissariat Brühl die Beiden wegen fehlender Haftgründe zunächst entlassen mussten, setzt die Polizei weiterhin auf eine so gute Zusammenarbeit mit den Zeugen. Sie haben in diesem Fall wieder bewiesen "Hinsehen-Helfen-Handeln-110 anrufen" hilft! Tatverdächtige können so gefasst werden. Die Ermittlungen dauern an.

Rückfragen bitte an:
Landrat Rhein-Erft-Kreis
Abteilung Gefahrenabwehr/Strafverfolgung
Abteilungsstab, Dezernat 3
Polizeipressestelle
Telefon: 02233- 52 -  3305
Fax: 02233- 52 -  3309                                              
Mail: pressestelle.rhein-erft-kreis@polizei.nrw.de
 

Außerhalb der Geschäftszeiten:
Telefon: 02233-  52 -  0
Fax:      02233- 52 - 3409 

Original-Content von: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

Das könnte Sie auch interessieren: