Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

POL-REK: Couragierte Bürger stellten Handtaschendiebe

Brühl (ots) - Dienstagmittag (15. September), 13.00 Uhr, entwendeten ein 17-Jähriger und ein 19-Jähriger einer Radfahrerin die Handtasche aus ihrem Fahrradkorb. Die Frau verfolgte die Flüchtenden. Zeugen hielten die Täter, die um sich schlugen und Drohungen ausstießen, bis zum Eintreffen der Polizei fest.

Die 44-Jährige fuhr mit ihrem Fahrrad auf dem Nord-Süd-Weg Richtung Brühl-Mitte. Am Bahnsteig Brühl-Nord kamen ihr zwei junge Männer zu Fuß entgegen. Diese rissen ihr die Handtasche aus ihrem Fahrradkorb und rannten davon. Die Frau bemerkte dies durch einen Ruck an ihrem Gepäckträger. Sie verfolgte die Diebe bis zu einem Garten an der Arndtstraße. Dort kam ihr ein 41-jähriger Hausbewohner zu Hilfe. Er sprach die Täter im Garten an. Diese flüchteten in Richtung Kaiserstraße. Der Mann rannte hinterher. Auf der Kaiserstraße erreichte er den 17-Jährigen und hielt ihn an der Jacke fest. Dieser versuchte sich zu befreien und versetzte dem Mann einen Faustschlag ins Gesicht. Der 41-Jährige bat mehrere Passanten um Hilfe und Unterstützung. Diese reagierten nicht oder äußerten, es wäre ihnen egal! Der zweite Täter kam zurück und bedrohte den 41-Jährigen. Dem Mann gelang es, Mitarbeiter der Müllabfuhr aufmerksam zu machen. Gemeinsam konnten sie die Diebe festhalten und der Polizei übergeben. Die beiden Festgehaltenen bedrohten und beleidigten bis zum Eintreffen der Polizei die couragierten Helfer. Die Frau bekam ihre Handtasche zurück, die die Täter während der Flucht wegwarfen. Bei dem 19-Jährigen stellten die Polizeibeamten ein Butterfly-Messer und 15 Euro Bargeld sicher. Das Geld erhielt eine 75-jährigen Radfahrerin zurück, deren Handtasche die Täter um 12.30 Uhr in gleicher Weise auf dem Mayersweg aus dem Fahrradkorb entwendeten.

Anzeigen wegen Diebstahl mit Waffen, Bedrohung und Verstoß gegen das Waffengesetz wurden gefertigt. Das Strafgesetzbuch sieht für diese Taten Freiheitsstrafen von sechs Monaten bis zehn Jahren vor. Die Täter wurden wegen fehlender Haftgründe nach ihren Vernehmungen entlassen.

Rückfragen bitte an:
Landrat Rhein-Erft-Kreis
Abteilung Gefahrenabwehr/Strafverfolgung
Abteilungsstab, Dezernat 3
Polizeipressestelle
Telefon: 02233- 52 -  3305
Fax: 02233- 52 -  3309                                              
Mail: pressestelle.rhein-erft-kreis@polizei.nrw.de
 

Außerhalb der Geschäftszeiten:
Telefon: 02233-  52 -  0
Fax:      02233- 52 - 3409 

Original-Content von: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

Das könnte Sie auch interessieren: