Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

POL-REK: Blutprobe unter Zwang entnommen. Nach Verdacht der Unfallflucht mit Trunkenheit

Pulheim (ots) - Freitagmorgen, 1.Mai 2009, gegen 02:25 Uhr, vernahm eine Bewohnerin der Straße am Kleekamp in Pulheim einen lauten Knall. Sie blickte aus dem Fenster und sah noch, wie sich eine Person entfernte. Im Garten eines Hauses stand ein PKW, der offensichtlich zuvor den Lattenzaun durchbrochen und gegen die Hausmauer geprallt war. Weitere Ermittlungen an der Unfallstelle erhärteten den Tatverdacht gegen den 19-jährigen Halter aus Pulheim. An der Halteranschrift wurde der Tatverdächtige angetroffen. Da bei dem Mann Alkoholgeruch in der Atemluft festgestellt wurde, wurde ein Atemalkoholtest vor Ort mit einem Wert von mehr als 1,3 Promille AAK durchgeführt. Zum Zweck der Blutprobenentnahme wurde der Mann mit auf der Polizeiwache nach Pulheim genommen. Als der Arzt auf der Wache erschien, verweigerte der Beschuldigte die Blutentnahme. Die Beamten fixierten den Mann durch Haltegriffe, sodass der Arzt die Blutprobe entnehmen konnte. Jetzt muss sich der Beschuldigte neben den Vorwürfen wegen Trunkenheitsfahrt und der Verkehrsunfallflucht noch wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte verantworten.

Rückfragen bitte an:
Landrat Rhein-Erft-Kreis
Abteilung Gefahrenabwehr/Strafverfolgung
Abteilungsstab, Dezernat 3
Polizeipressestelle
Telefon: 02233- 52 -  3305
Fax: 02233- 52 -  3309                                              
Mail: pressestelle.rhein-erft-kreis@polizei.nrw.de
 

Außerhalb der Geschäftszeiten:
Telefon: 02233-  52 -  0
Fax:      02233- 52 - 3409 

Original-Content von: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

Das könnte Sie auch interessieren: