Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

POL-REK: Polizeioberkommissarin wünscht ruhigen Schuljahresbeginn

Rhein-Erft-Kreis (ots) - Daniela Röttges, Wachdienstführerin in Frechen hofft auf die Eltern, ihre Kinder besonders am Anfang des ersten Schuljahres nicht alleine zu lassen.

Montag (11. August) beginnt für die Kinder das neue Schuljahr. Die Kinder die am Dienstag ins erste Schuljahr kommen, beginnt der Ernst des Lebens. Die Erstklässler werden sich hoffentlich nicht auf neuem Terrain bewegen, weil sie mit ihren Eltern den Schulweg mehrfach eingeübt haben. Trotzdem sind gerade sie den Gefahren des Straßenverkehrs in besonderer Weise ausgesetzt. Neben der Freude auf den Beginn der Schule und der damit verbundenen natürlichen Aufgeregtheit lauern Gefahren.

Aus einer völlig anderen Blickperspektive nehmen Kinder den Straßenverkehr und somit die Autos wahr. Das gleiche gilt für die Gefahreneinschätzung, es ist die der Fünf- oder Sechsjährigen.

"Es ist grausam einer Mutter zu berichten, dass ihr Kind bei einem Verkehrsunfall schwer verletzt oder gar getötet wurde," sagt Polizeioberkommissarin Daniela Röttges von der Polizeiwache Ost. Sie gehört dem Wachdienst in Frechen seit vielen Jahren an und musste diese Erfahrungen bereits mehrfach machen. "Begleiten Sie liebe Väter und Mütter die Erstklässler in den ersten Wochen nach Möglichkeit auf dem Schulweg und machen Sie sie fortgesetzt auf erkannte Gefahrenstellen aufmerksam," fügt sie bittend hinzu.

Im ersten Halbjahr 2008 sind 83 Kinder als Fußgänger oder Radfahrer verunglückt. Das waren vier mehr als im Vergleichszeitraum 2007. 24 Unfälle davon ereigneten sich auf dem Schulweg. Die Verunglücktenhäufigkeit liegt im Vergleich zu anderen Behörden im Land NRW deutlich über dem Durchschnitt.

Die Polizei des Rhein-Erft-Kreises wird aus diesem Grund verstärkt den Verkehr rund um die Schulen im Visier haben. Sie wird konsequent alle zur Verfügung stehenden Überwachungssysteme, wie Laserpistolen, Radargeräte einsetzen. Bezirksbeamte werden zur Schulwegsicherung auf den Schulwegen Streife gehen. Ein besonderes Augenmerk werden die Beamten bei den ältern Kindern auf deren Fahrräder werfen. (Zu Unfällen mit Radfahrern berichteten wir diese Woche!)

Die Polizeibeamten des Rhein-Erft-Kreises hoffen, dass das im Vorfeld durchgeführte Schulwegtraining ebenso seine Früchte tragen wird, wie die Besonnenheit der Verkehrsteilnehmer.

Rückfragen bitte an:
Landrat Rhein-Erft-Kreis
Abteilung Gefahrenabwehr/Strafverfolgung
Abteilungsstab, Dezernat 3
Polizeipressestelle
Telefon: 02233- 52 -  3305
Fax: 02233- 52 -  3309                                              
Mail: dez3.bm@polizei.nrw.de
 

Außerhalb der Geschäftszeiten:
Telefon: 02233-  52 -  0
Fax:      02233- 52 - 3409 
Original-Content von: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

Das könnte Sie auch interessieren: