Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

POL-REK: Serientäter mit Brille beraubt Schlecker-Filialen in Hessen (HE), Rheinland-Pfalz (RP) und Nordrhein-Westfalen (NRW)

Rhein-Erft-Kreis (ots) - Ein unmaskierter Serientäter hat seit Januar 2007 insgesamt 28 Schlecker-Filialen in den drei Bundesländern überfallen. Der mit einem Messer bewaffnete Täter ging dabei immer nach dem gleichen Muster vor:

Der Mann erschien bei allen Taten immer zwischen 17:00 Uhr und 19:00 Uhr in den Geschäften. Er bedrohte die Angestellten mit einem Messer und forderte in einem ruhigen Ton von ihnen Bargeld. Das ausgehändigte Geld nahm er an sich oder ließ es sich in eine Tasche packen. Er verließ die Filialen ruhig und erzeugte so kein Aufsehen, außerdem war er bisher immer unmaskiert. Der Täter war bei der Tatausführung sehr höflich aber bestimmend. Bisher wurde keines der Opfer physisch verletzt. Ihre psychische Belastungen ist allerdings enorm hoch. Täterbeschreibung: Mann, 30 - 40 Jahre alt, 175 - 185 Zentimeter groß, schlanke und drahtige Erscheinung, kurze blonde Haare (variiert die Haarlänge und Frisur), gepflegtes Äußeres. Er trug bei den Überfällen immer eine Brille (vermutlich Metallgestell) und spricht hochdeutsch. Der Mann benutzte bei den Taten einen dunklen Kombi der Mittelklasse. Die erste Tat verübte der Täter am 12. Januar 2007 in Bergisch Gladbach (NRW). Seit dem 01. August 2007 folgten weitere 26 Taten in unterschiedlichen Zeitabständen. Die letzte ereignete sich am 11. Februar in Neuwied (RP). Auffallend ist, dass der Täter an fünf Tagen kurz hintereinander gleich zwei Filialen überfiel und die Tatorte räumlich nicht weit auseinander liegen:

- 04. September 2007 in 67821 Alsenz (RP) und 55237 Flonheim (RP) - 28. September 2007 in 33154 Salzkotten-Verne (NRW) u. 59590 Geseke-Störmede (NRW) - 02. Oktober 2007 in 61250 Usingen-Wernborn (HE) und 35625 Hüttenberg-Hochelheim (HE) - 11. Dezember 2007 in 41569 Rommerskirchen (NRW) und 50129 Bergheim-Niederaußem (NRW) - 02. Februar 2008 in 57635 Weyerbusch (RP) und 53567 Asbach (RP) Diese Doppelschläge und die nachfolgende Aufstellung aller Tatorte zeigen, wie mobil der Täter ist. Liste der Tatorte: Fall: Datum: Ort: 1 12.01.2007 51469 Bergisch-Gladbach / NRW 2 01.08.2007 53520 Schuld / RP 3 21.08.2007 54574 Birresborn / RP 4 04.09.2007 67821 Alsenz / RP 5 04.09.2007 55237 Flonheim / RP 6 05.09.2007 57589 Pracht / RP 7 21.09.2007 35716 Dietzhölztal-Ewersbach / HE 8 28.09.2007 33154 Salzkotten-Verne / NRW 9 28.09.2007 59590 Geseke-Störmede / NRW 10 02.10.2007 61250 Usingen-Wenborn / HE 11 02.10.2007 35625 Hüttenberg-Hochelheim / HE 12 09.10.2007 56651 Niederzissen / RP 13 25.10.2007 51515 Kürten-Dürscheid / NRW 14 05.11.2007 52531 Übach-Palenberg / NRW 15 08.11.2007 56564 Neuwied / RP 16 28.11.2007 50389 Wesseling / NRW 17 30.11.2007 52531 Übach-Palenberg / NRW 18 06.12.2007 56567 Neuwied / RP 19 11.12.2007 41569 Rommerskirchen / NRW 20 11.12.2007 50129 Bergheim / NRW 21 03.01.2008 53359 Rheinbach / NRW 22 08.01.2008 53340 Meckenheim / NRW 23 09.01.2008 56651 Niederzissen / RP 24 05.02.2008 57635 Weyerbusch / RP 25 05.02.2008 53567 Asbach / RP 26 07.02.2008 52525 Heinsberg-Dremmen / NRW 27 11.02.2008 56567 Neuwied / RP 28 03.03.2008 58095 Hagen / NRW

In den Bundesländern Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Hessen wurden jeweils Ermittlungskommissionen eingerichtet, nachdem übereinstimmende Tatausführungen bei Raubüberfällen auf die Schlecker-Filialen erkannt wurden. Alle drei Kommissionen arbeiten länderübergreifend und ausgesprochen gut zusammen. Presseauskünfte erteilt während der allgemeinen Bürodienstzeiten die Polizeipressestelle der Kreispolizeibehörde Rhein-Erft-Kreis in Hürth:

Bonnstraße 112 50354 Hürth 02233- 52 -3305 Dez3.BM@polizei.nrw.de

Fahndungsaufruf der Polizei

Die Polizei bittet um Mithilfe der Bevölkerung.

Sie sucht dringend Zeugen, die Hinweise zu dem beschriebenen Täter geben können. Diese sollen sich dringend mit der Polizei im Rhein-Erft-Kreis oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Die Polizei im Rhein-Erft-Kreis hat ein Hinweistelefon eingerichtet mit folgender Rufnummer:

02233-52-3344

Alle aktuellen Informationen über die Raubserie finden Sie auf den Internetseiten

www1.polizei-nrw.de/rhein-erft-kreis

Wir bitten um Ihre Hilfe!

Zwei Phantombilder sind als Datei angehängt.

Rückfragen bitte an:
Landrat Rhein-Erft-Kreis
Abteilung Gefahrenabwehr/Strafverfolgung
Abteilungsstab, Dezernat 3
Polizeipressestelle
Telefon: 02233- 52 -  3305
Fax: 02233- 52 -  3309                                              
Mail: dez3.bm@polizei.nrw.de
 

Außerhalb der Geschäftszeiten:
Telefon: 02233-  52 -  0
Fax:      02233- 52 - 3409 

Original-Content von: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

Das könnte Sie auch interessieren: