Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

POL-REK: Das "Wunder" von Frechen, die Polizei warnt vor Trickdiebinnen

Frechen (ots) - Eine 49-jährige Frau wurde am Dienstagmittag (12. Februar) in der Fußgängerzone in der Hauptstraße von einer cirka 40-jährigen unbekannten Frau angesprochen. Diese redete der 49-jährigen ein, dass es ihr und ihrer Mutter schlecht gehe. Die 40-jährige Täterin, vermutlich ukrainischer Herkunft, redete mehrere Minuten auf das Opfer ein. Dann näherte sich eine zweite Frau vermutlich russischer Herkunft. Sie ermahnte das Opfer gut zuzuhören, denn die 40-jährige sei in der Lage Wunder zu vollbringen. Noch mal einige Minuten später kam eine dritte etwa 55-jährige Frau, vermutlich russischstämmig, hinzu und lobte die Fähigkeiten der 40-Jährigen. Gemeinsam gingen sie zur Wohnung des Opfers. Dort sollte die 49-jährige Frechenerin alles Bargeld und ihren Schmuck holen. Dies wickelten die Frauen in ein Tuch. Damit die erhoffte Wirkung der Gesundung eintreten kann, wurde das Opfer beauftragt, das verschnürte Tuch erst am nächsten Tag zu öffnen. Am nächsten Tag öffnete die Frechenerin das Tuch. Sie fand Papierschnipsel und einige Kieselsteine vor. Das Bargeld und der Schmuck im Wert von mehr als 2000 Euro waren verschwunden. Die Polizei warnt vor der Masche der Trickdiebinnen. Sie bittet um Hinweise auf die drei Täterinnen. Die 40-Jährige ist 165 cm groß und hat weiße Haare im Zopf hochgesteckt. Sie hat auffallend große, blaue Augen. Die zweite Frau ist 55 bis 60 Jahre alt und 168 cm groß. Diese hat schulterlange, schwarze Haare. Die dritte Frau ist 175 cm groß und hat schulterlange, blonde Haare. Hinweise an das Regionalkommissariat Kerpen, Telefon 02237-973020.

Rückfragen bitte an:
Landrat Rhein-Erft-Kreis
Abteilung Gefahrenabwehr/Strafverfolgung
Abteilungsstab, Dezernat 3
Polizeipressestelle
Telefon: 02233- 52 -  3305
Fax: 02233- 52 -  3309                                              
Mail: dez3.bm@polizei.nrw.de
 

Außerhalb der Geschäftszeiten:
Telefon: 02233-  52 -  0
Fax:      02233- 52 - 3409 



Weitere Meldungen: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

Das könnte Sie auch interessieren: