Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

POL-REK: Hilflosigkeit einer 87-jährigen Frau brutal ausgenutzt

Pulheim (ots) - Ein Mann drang durch ein teilweise offen stehendes Fenster in das Zimmer der Frau ein. Er weckte sie, hielt ihr den Mund zu und nahm brutal sexuelle Handlungen an ihr vor.

Am Dienstagabend (05. Februar) um 23.45 Uhr ereignete sich der Vorfall. In einem Altenheim an der Steinstraße in Pulheim drang der Mann in ein Parterrezimmer ein. Die schlafende Frau wurde wach, als er die Decke von ihr gezogen hatte. Zunächst verlangte der rauchende Mann einen Aschenbecher, dann Geld und schließlich wurde er zudringlich. Er schlug auf sie ein, erstickte ihre Schreie und verletzte die Frau unter anderem bei sexuellen Handlungen im Schambereich. Als der Mann Schritte auf dem Flur des Altenwohnheims hörte, flüchtete er durch das Fenster, durch das er ins Zimmer eingedrungen war. Die Frau wurde verletzt in ein Krankenhaus eingeliefert. Dort befindet sie sich bis zum heutigen Tage. Eine sofort eingeleitete Fahndung nach dem Täter blieb zunächst erfolglos. Der Mann wurde von der Frau beschrieben mit einer "stattlichen" Figur, circa 175 Zentimeter groß und dunklen kurzen Haare. Er trug eine dunkle Jacke, vermutlich einen Anorak und eine dunkle Weste.

Am Abend des 06. Februar wurde ein dringend Tatverdächtiger festgenommen, der gestern vom Haftrichter in Untersuchungshaft geschickt wurde. Aus ermittlungstaktischen Gründen werden zu der Person zurzeit keine weiteren Angaben gemacht. Der Mann streitet alle Vorwürfe ab. Die Kriminalpolizei ermittelt weiterhin im Umfeld des Täters. Dazu laufen die Spurenauswertungen in der kriminaltechnischen Untersuchungsstelle.

Deshalb wird auch die Bevölkerung um Mithilfe. Der Grund hierfür liegt unter anderem auch in folgendem Sachverhalt:

Im gleichen Altenwohnheim an der Steinstraße hatte im April des letzten Jahres einen ähnlichen Vorfall gegeben. Damals (18. April) hatte sich gegen 23.30 Uhr ein Mann auf gleicher Art und Weise Zutritt zu einem Zimmer einer damals 93-jährigen Frau verschafft. Der Mann verhinderte durch Zuhalten des Mundes der Frau, dass diese um Hilfe schrie und fragte sie, ob sie nichts von Männern wissen wolle. Er ließ danach sofort von ihr ab und ging in ein Nachbarzimmer. In diesem hielt er der 87-jährigen Bewohnerin den Mund zu. Verließ aber sofort wieder das Zimmer, um durch das Fenster der 93-Jährigen zu verschwinden. Eine Beschreibung des Täters lag nicht vor. Die damaligen Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung verliefen ergebnislos.

Zeugen, die zu den fraglichen Zeiten im Bereich des Altenheims verdächtige Beobachtungen machten, werden dringend gebeten sich beim Kriminalkommissariat 11 unter 02233-520 oder einer anderen Polizeidienststelle zu melden.

Rückfragen bitte an:
Landrat Rhein-Erft-Kreis
Abteilung Gefahrenabwehr/Strafverfolgung
Abteilungsstab, Dezernat 3
Polizeipressestelle
Telefon: 02233- 52 -  3305
Fax: 02233- 52 -  3309                                              
Mail: dez3.bm@polizei.nrw.de
 

Außerhalb der Geschäftszeiten:
Telefon: 02233-  52 -  0
Fax:      02233- 52 - 3409 
Original-Content von: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

Das könnte Sie auch interessieren: