Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

POL-REK: 27 Körperverletzungen an Weiberfastnacht - Rhein-Erft-Kreis

Rhein-Erft-Kreis (ots) - Zu insgesamt 27 Körperverletzungen wurden die Polizisten der Rhein-Erft-Kreis-Polizei an Weiberfastnacht gerufen. Um sieben hilflose Personen kümmerten sich die Beamten, vier davon waren Jugendliche oder Heranwachsende. Insgesamt 12 Personen wurden in Gewahrsam genommen. Darunter zwei Jugendliche oder Heranwachsende. Die Polizei hat an den Karnevalstagen mehr Streifenwagen im Einsatz.

Die größte Auseinandersetzung ereignete sich am frühen Freitagmorgen (01. Februar) in Hürth. Auf dem Wendelinusplatz und der Cäcilienstraße vor einer Mehrzweckhalle kam es gegen 02.30 Uhr in einer Gruppe von rund 30 Personen zu mehreren Schlägereien. Die Polizei rückte mit zwölf Streifenwagen an. Sie setzte Pfefferspray ein um die Streitenden zu trennen. Sieben Personen wurden in Polizeigewahrsam genommen. Die Beamten leiteten Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung ein. Die Polizei bittet Zeugen und Opfer, die sich bisher noch nicht bei der Polizei gemeldet haben, sich mit dem Regionalkommissariat Brühl in Verbindung zu setzen, Telefon: 02232-18060.

Ein Rettungsassistent, ein Polizeibeamter und eine Polizeibeamtin der Polizeiwache Ost wurden am Donnerstagabend (31. Januar) bei einer Schlägerei in einer Gaststätte auf der Hauptstraße in Frechen verletzt. Die Polizei nahm einen Tatverdächtigen in Gewahrsam. Um 21.10 Uhr wurden Polizei und Rettungsdienst zu einer Schlägerei in der Gaststätte auf der Hauptstraße gerufen. Als die Beamten in der Gaststätte eintrafen, schlug plötzlich ein 39-jähriger Gast auf einen Polizeibeamten ein. Ein weiterer Gast versuchte ebenfalls auf den Beamten einzuschlagen. Andere Gäste hielten die Polizeibeamtin fest und attackierten sie mit Schlägen. Als ein Rettungsassistent der Rettungswagenbesatzung der Polizistin und dem Polizeibeamten helfen wollte erhielt er einen Schlag in die Nieren und ging zu Boden. Andere Besucher der Gaststätte hielten dann die Tatverdächtigen zurück. Nach dem Eintreffen weiterer Streifenwagen nahm die Polizei den 39-Jährigen und einen 50-jährigen Tatverdächtigen mit zur Polizeiwache Ost. Da sich der alkoholisierte (1,8 Promille) 39-Jährige weiter sehr aggressiv verhielt, nahm ihn die Polizei zur Verhütung weiterer Straftaten in Gewahrsam. Der 50-Jährige wurde wieder entlassen. Die Verletzungen des Polizeibeamten mussten ambulant im Krankenhaus behandelt werden. Der Rettungsassistent, die Polizistin und der Polizist erlitten leichte Verletzungen. Die Polizei hat Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte eingeleitet.

Mit acht bis zehn "Schlägern" kam am Donnerstagabend (31. Januar) ein bisher unbekannter Mann zurück in eine Gaststätte auf der Hauptstraße in Bergheim aus der er eine halbe Stunde vorher verwiesen worden war. Gegen 22.30 Uhr hatte er sich mit einem anderen Gast gestritten. Daraufhin wurde er aus der Gaststätte verwiesen. Um 22.55 Uhr stürmte der Mann in Begleitung von acht bis zehn jungen Männern zurück in die Kneipe. Die Täter schlugen wahllos auf Gäste ein, die sich im hinteren Teil der Gaststätte aufhielten. Gläser und Stühle flogen durch die Luft. Mindestens drei Personen wurden verletzt. Ein 36-jähriger Mann musste zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Die sofort eingeleitete Fahndung der Polizei verlief erfolglos. Bei den Tätern handelt es sich um russisch sprechende Männer im Alter von 17 bis 20 Jahren. Einer der Täter hatte eine Glatze und trug eine Militärjacke. Das Regionalkommissariat Bergheim bittet Zeugen und weiter Opfer sich bei der Polizei zu melden, Telefon: 02271-810.

Ein 17-jähriger Mann aus Köln schlug am Donnerstagabend (31. Januar) in Hürth an der Straßenbahnhaltestelle "Kiebitzweg" einen 15-Jährigen so heftig, dass er regungslos auf dem Boden liegen blieb. Der 15-Jährige wurde in ein Krankenhaus eingeliefert. Um 23.30 Uhr war der 17-Jährige mit einer Gruppe Jugendlicher an der Haltestelle in Streit geraten. Als er eine 16-Jährige anrempelte versuchte ein 16-jähriger Jugendlicher die Auseinandersetzung zu schlichten. Der 17-Jährige schlug den Jugendlichen und schubste ihn auf die Gleise. Dann schlug und trat der 17-Jährige auf den 15-Jährigen ein bis er regungslos am Boden lag. Bei der Durchsuchung des 17-Jährigen fanden die Beamten ein Tütchen Cannabis. Gegen den 17-Jährigen wurden Ermittlungen wegen Körperverletzung und Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet. Das Regionalkommissariat Brühl bittet Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben, sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen, Telefon: 02233-520.

Rückfragen bitte an:
Landrat Rhein-Erft-Kreis
Abteilung Gefahrenabwehr/Strafverfolgung
Abteilungsstab, Dezernat 3
Polizeipressestelle
Telefon: 02233- 52 -  3305
Fax: 02233- 52 -  3309                                              
Mail: dez3.bm@polizei.nrw.de
 

Außerhalb der Geschäftszeiten:
Telefon: 02233-  52 -  0
Fax:      02233- 52 - 3409 
Original-Content von: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

Das könnte Sie auch interessieren: