Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

POL-REK: Geldwechselbetrug

    Bergheim (ots) - Apothekenangestellte wurde um 200,- Euro betrogen. Am Montag (08. Oktober) um 13.30 Uhr betrat eine südländisch wirkende, ungepflegte Frau eine Apotheke  auf der Köln-Aachener Straße. Sie gab vor verschiedene Produkte kaufen zu wollen und bezahlte mit einem 500-Euro-Schein. Die 35-jährige Geschädigte händigte ihr die Produkte und das Wechselgeld aus. Anschließend beschwerte sich die Käuferin lautstark über den hohen Preis und machte den Kauf rückgängig. Hierbei gab sie die Ware und das Wechselgeld zurück und bekam dafür ihren 500-Euro-Schein wieder. Die Unbekannte verließ danach die Apotheke und stieg in einen PKW mit niederländischem Kennzeichen ein. Die Geschädigte bemerkte nun, dass das Wechselgeld nur unvollständig zurückgegeben worden war. Einige 50-Euro-Scheine fehlten in dem überreichten Bündel. Die Polizei weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass Jeder Opfer von derartigen Betrügereien werden kann. Sie empfiehlt deswegen, sich nicht durch vorgetäuschte Hektik, Ärger oder andere Emotionen aus der Ruhe bringen zu lassen und sorgfältig bei den täglichen Geldgeschäften Wechselgeld und Ware zu prüfen. Es ist das Ziel des Betrügers, sein Opfer zu unüberlegtem, voreiligem und unsorgfältigem Handeln zu veranlassen.


Rückfragen bitte an:
Landrat Rhein-Erft-Kreis
Abteilung Gefahrenabwehr/Strafverfolgung
Abteilungsstab, Dezernat 3
Polizeipressestelle
Telefon:  02233- 52 -  3305
Fax:         02233- 52 -  3309                                              
Mail:        dez3.bm@polizei.nrw.de
 

Außerhalb der Geschäftszeiten:
Telefon:  02233-  52 -  0
Fax:      02233- 52 - 3409 

Original-Content von: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

Das könnte Sie auch interessieren: